Boxen : Peeling auf Knopfdruck

Botox-Spritzen in der Mittagspause, Laserbehandlungen und Peelings mit aufwendigen Gerätschaften: In Kosmetikinstituten und Hautarzt-Praxen hat die Technik schon längst Einzug gehalten. Jetzt schicken sich die Hersteller einschlägiger Apparate an, auch das heimische Bad zu erobern.

Neben Cremes und Sprays sollen dort künftig auch noch sogenannte Beauty Tools wie Ultraschall-Hautstraffer und elektrische Pickelkiller ihren Platz finden. Längst sind Schönheitsoperationen kein Privileg der Reichen und Schönen mehr, und die Kosmetikindustrie zieht nun nach, sagt Cordula Schott, Marketingdirektorin des Kosmetikvertriebsunternehmens Nobilis Fragrances in Wiesbaden: „Behandlungsmethoden aus dem Bereich der Medizin finden Einzug in die Parfümerie.“ So soll der „Collagen Booster Light 590“ der Firma Talika aus Frankreich mit regelmäßigen Bestrahlungen Falten glätten und die Haut verjüngen. Fachleute stehen solchen technischen Geräten für den Hausgebrauch eher skeptisch gegenüber. Tatsächlich wirksam und wissenschaftlich anerkannt seien hingegen spezielle Peelingverfahren, im Fachjargon Mikrodermabrasion genannt, so der Experte. Bisher mussten solche Behandlungen von einem Fachmann durchgeführt werden. Doch nun haben zum Beispiel Neutrogena und Reviderm Geräte auf den Markt gebracht, mit denen man bequem zu Hause die oberste Schicht Hornschuppen von der Haut entfernen und die Zellerneuerung ankurbeln kann. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar