Potsdam : Gefährliche Raupen an Grundschule entdeckt

Die kleinen Härchen des Eichenprozessionsspinners sind für den Menschen gefährlich - ihr Gift löst starke allergische Reaktionen aus. Die Raupenart wurde an einer Grundschule in Potsdam entdeckt.

Eichenprozessionsspinner
Wurde an einer Grundschule in Potsdam entdeckt. Der für den Menschen gefährliche Eichenprozessionsspinner. -Foto: dpa

PotsdamAn einer Potsdamer Grundschule ist der für Menschen gefährliche Eichenprozessionsspinner entdeckt worden. Die Härchen dieser Raupenart sind giftig und lösen bei direktem Kontakt mit der Haut nach zehn bis 24 Stunden eine stark juckende Rötung hervor. Bei Kontakt mit den Schleimhäuten kann es zu Husten und Asthma kommen. Der Hausmeister der Grundschule hatte die Nester der Raupen nach Angaben der Stadt am Dienstagnachmittag an Eichen entdeckt. Eine Spezialfirma saugte die Eichenprozessionsspinner am Mittwochvormittag von den neun befallenen Bäumen.

Bei den Kindern der Grundschule seien bislang keine allergischen Reaktionen aufgetreten, sagte Umweltdezernentin Elona Müller am Mittwoch. Die Schule sei auch nicht geschlossen worden, sondern die befallenen Bäume mit einem Band abgesperrt und der Eingang zum Gebäude verlegt worden. Ein Sicherheitsabstand von acht Metern ist laut Naturschutzbehörde ausreichend.

Den Angaben zufolge ist es der zweite Fall innerhalb von knapp zehn Tagen. Bereits vergangenen Montag waren die Tiere an einer Potsdamer Kita sowie einem angrenzenden Spielplatz gefunden worden. "Es besteht aber kein Grund zur Panik", sagte Müller. (kda/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben