Potsdam : Streit um Konzerte im Schlosshof

Die Leiterin des Präsidialbüros des Potsdamer Landtags, Katrin Rautenberg, widerspricht Aussagen, wonach eine Nutzung des Innenhofs des künftigen Landtagsschlosses für Veranstaltungen und Konzerte baurechtlich ausgeschlossen sei.

Guido Berg

PotsdamDie Möglichkeit von Konzerten im Landtagshof wird von der Bürgerinitiative „Mitteschön“ seit langem gefordert. Ex-Finanzminister Rainer Speer (SPD) hatte diese Nutzungsmöglichkeit in seiner Amtszeit zugesagt.

„Bauordnungsrechtlich“ seien Veranstaltungen mit bis zu 1000 Personen zulässig. Es gebe genügend Fluchtwege. Dies hatte die Bürgerinitiative bezweifelt, nachdem bekannt geworden war, dass die beiden seitlichen Toreinfahrten des Knobelsdorffschen Originals nicht wieder entstehen werden. Der ehemalige Vizechef der Oberen Bauaufsicht des Landes Brandenburg, Werner Pahnhenrich (CDU), stützt jedoch die Befürchtungen der Initiative. Er habe Einsicht in die Baugenehmigungsunterlagen genommen. Demnach sei der Innenhof als Veranstaltungsort gar nicht Teil des Bauantrages. Eine Genehmigung für diesen Zweck sei nicht beantragt.

Der Potsdamer Schloss-Landtag
Barock trifft auf Moderne: Bald wird der Brandenburger Landtag so aussehen. In den Fassaden des Potsdamer Stadtschlosses am Alten Markt wurde am heutigen Mittwoch (16.2.) der Grundstein für den Neubau gelegt. Foto: promoWeitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: promo
16.02.2011 15:35Barock trifft auf Moderne: Bald wird der Brandenburger Landtag so aussehen. In den Fassaden des Potsdamer Stadtschlosses am Alten...


Landtagssprecherin Rautenberg sagte jedoch, dass der Hof selbstverständlich der Öffentlichkeit zugänglich sein werde. Zu der Frage, welche Veranstaltungen es dort geben werde, etwa „klassische Sommerkonzerte“, werde sich der Landtagspräsident „zu gegebener Zeit“ mit dem Präsidium verständigen.   

0 Kommentare

Neuester Kommentar