Boxen : Schauen, staunen und abheben

Am Montag eröffnet die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung – nächstes Wochenende kann man auch mitfliegen

Rainer W. During

Schönefeld. Die Bedeutung der Hauptstadtregion für die Luftfahrt nimmt offenbar zu. Dieses Jahr präsentieren sich auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) viel mehr Berliner und Brandenburger Unternehmen als noch vor zwei Jahren. Am Montag wird die ILA von Bundeskanzler Gerhard Schröder im Südteil des Flughafens Schönefeld eröffnet. Insgesamt stellen 987 Aussteller aus 43 Ländern ihre Produkte aus, darunter über 330 Flugzeuge und Hubschrauber. Die 38 Berliner und Brandenburger Aussteller sind auf 500 Quadratmetern in Halle 6 vertreten.

An den ersten vier Veranstaltungstagen sind die Hallen nur für die 100 000 erwarteten Fachbesucher geöffnet, für die über 70 Konferenzen organisiert wurden. Von Freitag bis Sonntag darauf sind alle Gäste auf der ILA willkommen.

Zu den Höhepunkten des Flugprogramms zählen die Auftritte der Kunstflugstaffeln Patrouille Suisse und Patrouille de France. Erstmals wird der neue Airbus A310 MRTT der Luftwaffe die Luftbetankung zweier Tornados simulieren. Das Geschäftsreiseflugzeug Grob G160 Ranger feiert in Schönefeld seine Weltpremiere, und das erste Serienmodell des neuen Nato-Transporthubschraubers NH 90 wird ausgeliefert. Wer selbst in die Luft gehen möchte, hat dazu mit den Oldtimern Ju-52 und DC-3, dem Doppeldecker „Anna“ und verschiedenen Hubschraubern Gelegenheit. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Raumfahrthalle. Hier kann man unter anderem den Antrieb einer Ariane-Trägerrakete bestaunen und Details künftiger Weltraummissionen erfahren.

Über die Möglichkeiten, in Luft- und Raumfahrtunternehmen Karriere zu machen, informiert erstmals ein „Career-Center“ am 14. Mai von 10 bis 18 Uhr. Zum ersten Mal liefert eine eigene Rundfunkstation Infos rund um die Ausstellung einschließlich der Verkehrssituation. Das ILA-Radio sendet vom 14. bis 16. Mai auf der Frequenz 105.1 innerhalb des Berliner Ringes. Auch in den kommenden Jahren während der Bauarbeiten für den neuen Großflughafen wird die ILA stattfinden. Einen enstsprechenden Vertrag unterzeichnen die Veranstalter am Montag mit der Flughafengesellschaft und den Ländern Berlin und Brandenburg.

Erwachsene zahlen 15 Euro Eintritt, Schüler, Studenten und Auszubildende einen ermäßigten Eintritt von acht Euro einschließlich des Shuttle-Zubringers zum Messegelände. Kinder unter sechs Jahren sind frei. Erstmals gibt es für 35 Euro eine Familienkarte für zwei Erwachsene oder 20 Euro für einen Erwachsenen und jeweils eine unbegrenzte Zahl von Kindern bis zu 14 Jahren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar