SERIE WENDEKalender : 19. Februar 1989

West-Autos rollen mit der Reichsbahn Ost-Bürger dürfen seltener in die BRD

20 JAHRE MAUERFALL

Das Ford-Werk in Lichterfelde will seine Autoteile künftig per Schiene ins Hauptwerk nach Köln schaffen statt wie bisher per Lastwagen über die Transitautobahn. Damit könnten 30 bis 40 Lastwagenfahrten pro Tag eingespart werden. In Lichterfelde produziert Ford Stoßdämpfer, Lenkräder und Armaturen. Die DDR-Reichsbahn, die für den Gleistransit Gebühren kassiert, sei bei den Verhandlungen sehr kooperativ gewesen, lobte die Berliner Vertretung der Bundesbahn.

Die Statistiker haben festgestellt, dass im Januar 1989 30 Prozent weniger Westreisen von DDR-Bürgern unternommen wurden. Seit Anfang des Jahres sind neue Richtlinien in Kraft. So dürfen Ehepaare nicht mehr gemeinsam zu runden Geburtstagen von West-Verwandten reisen, nur noch der direkte Blutsverwandte kann seinen Staat zum Feiern verlassen.

In Friedrichshain haben Volkspolizisten „vier Rowdys“ vorläufig festgenommen, berichtet die Berliner Zeitung. Die Jugendlichen hätten „nach einer Tanzveranstaltung“ in der Boxhagener Straße einen Trabant auf die Seite gekippt.loy

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben