Spenendaktion : Spendenaktion für Neonazi-Opfer Giamblanco

1996 wurde Orazio Giamblanco von einem Skinhead im brandenburgischen Trebbin fast totgeschlagen. Seitdem ist der Italiener schwer behindert. Wir rufen unsere Leser auch dieses Jahr wieder zu Spenden für Giamblanco auf.

Frank Jansen

Potsdam/Trebbin - Der Wirtschaftskrise zum Trotz scheint die Bereitschaft der Leser des Tagesspiegels ungebrochen, dem schwer behinderten Orazio Giamblanco mit einer Spende zu helfen. Anfragen gab es schon vor der Reportage dieser Zeitung vom Montag über den Italiener, den ein Skinhead 1996 in Trebbin fast totgeschlagen hatte. Außerdem übergab der Ehrenpräsident des Berliner Fußball-Verbands, Otto Höhne, mit drei Freunden einen Scheck über 2500 Euro. Das Geld war beim Otto-Höhne-Cup gesammelt worden, einem Golfturnier, das jährlich im Golf- und Country-Club Seddiner See ausgetragen wird.

Der in Bielefeld lebende Giamblanco leidet seit dem rechtsextremen Überfall an spastischer Lähmung, Sprachstörungen und Depressionen. Seine griechische Lebensgefährtin Angelica Berdes und ihre Tochter Efthimia pflegen den 68 Jahre alten Italiener. Angelica Berdes gab nach der Gewalttat die Arbeit auf, ihre Gesundheit ist angeschlagen. Die finanzielle Situation der drei ist bescheiden, umso mehr freuen sie sich über Spenden.

Gemeinsam mit dem Potsdamer Verein „Opferperspektive“, der sich um Menschen kümmert, die von Rechtsextremisten attackiert wurden, und dem Opferhilfeverein „Weißer Ring“ veranstaltet der Tagesspiegel wieder eine Spendenaktion. Leser können bei der Opferperspektive einzahlen unter dem Stichwort Orazio auf das Konto 381 31 00 bei der Bank für Sozialwirtschaft , BLZ 100 20 500. Werden Spendenquittungen gewünscht, bitte die Anschrift auf der Überweisung notieren. Der Weiße Ring stellt mit dem Stichwort Orazio Giamblanco bei der Deutschen Bank Mainz das Konto 34 34 34 zur Verfügung, BLZ 550 700 40. Quittungen gibt es bei der Bundesgeschäftsstelle des Vereins, Weberstraße 16, in 55 130 Mainz.

Die Stadt Trebbin führt ihr Spendenkonto auch weiter. (Konto Stadt Trebbin bei der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, Nummer 3647 0217 40, Bankleitzahl 160 500 00, Stichwort Spende für Herrn Giamblanco). Für eine Quittung bitte das Rathaus Trebbin (Tel.: 033731 - 8420) anrufen. Frank Jansen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben