• Streit in der AfD Brandenburg: Alexander Gauland droht Kreisverband mit Ausschluss

Streit in der AfD Brandenburg : Alexander Gauland droht Kreisverband mit Ausschluss

Die AfD-Spitze will einen ganzen Kreis loswerden, weil der Chef umstritten ist.

von
Verdrießliche Miene bei Alexander Gauland - der AfD-Chef Brandenburgs will seine Partei nach rechts abgrenzen.
Verdrießliche Miene bei Alexander Gauland - der AfD-Chef Brandenburgs will seine Partei nach rechts abgrenzen.Foto: Bernd Settnik / dpa

Die Affäre um antisemitische Karikaturen in der brandenburgischen AfD nimmt kein Ende. Landesparteichef Alexander Gauland ist deshalb weiter um Abgrenzung nach rechts außen bemüht und droht sogar mit dem Ausschluss von Kreisverbänden.

Gauland hält daran fast, dass der Uckermärker AfD-Kreischef Jan-Ulrich Weiß ausgeschlossen wird – auch gegen den Willen der Basis dort. Er hatte zwischenzeitlich Chancen, als Nachrücker in den Landtag zu kommen. Dann aber war bekannt geworden, dass Weiß auf seiner Facebook-Seite eine antisemitische Karikatur verbreitet hat – und zwar in „Stürmerqualität“, wie Gauland bemerkt. Deshalb wurde Weiß von der Fraktion vorsorglich ausgeschlossen. Am Ende wurde es aber nichts mit dem Nachrücken.

"Kollegen haben die AfD nicht begriffen"

Gauland bekräftigte nun das Ausschlussverfahren und kritisierte mit deutlichen Worten den Kreisverband Uckermark. „Wenn sich Kollegen hinter das stellen, was Herr Weiß da getan hat, haben die Kollegen die Politik der AfD nicht begriffen“, sagte er. Die AfD-Leute in der Uckermark hätten „offensichtlich nicht die Brisanz dessen, was er getan hat, gerade in Abgrenzung der AfD nach rechts außen nicht kapiert“, erklärte Gauland.

Einem Bericht der „Märkischen Oderzeitung“ zufolge hatte am Wochenende in der Uckermark die Mitgliederversammlung dem AfD-Kreischef Weiß das Vertrauen ausgesprochen und die Antisemitismusvorwürfe gegen ihn als „konstruiert“ und „unhaltbar“ zurückgewiesen. In der Vergangenheit habe sich Weiß noch nie rassistisch oder antisemitisch geäußert. Besagte Karikatur habe „keinen Bezug zu Antisemitismus“, sondern solle den „skrupellosen Kapitalisten schlechthin“ darstellen. Während Personen aus anderen rechten Parteien in der AfD eine zweite Chance gegeben wird, sei gegen Weiß eine regelrechte Hatz im Gang, hieß es. Auch Weiß selbst hatte gesagt, er sei alles, „aber definitiv kein Nationaler oder Antisemit“.

Zustimmung der Kreisvorsitzenden für Gauland

Besagte Karikatur zeigte ein Bild des jüdischen Bankiers Jacob Rothschild und der geldgierigen Figur „Mr. Burns“ aus der Serie „Die Simpsons“, daneben wird Rothschild als reich, den weltweiten Finanzsektor kontrollierend und Politik und Medien steuernd dargestellt. Es war nicht der einzige problematische Eintrag bei Facebook. Weiß hatte auch einen Link zu einem Bericht über den Prozess um die Morde des Neonazi-Terrortrios NSU geteilt mit der Überschrift: „Ex-V-Mann schmäht NSU-Verfahren als Schauprozess“. Der kurze Kommentar von Weiß dazu: „Mehr ist es auch nicht.“

Die AfD jubelt sich von Landtag zu Landtag
AfD-Chef Bernd Lucke freut sich. Auf einer Pressekonferenz in Berlin durfte er am Montag nach den Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen über die Erfolge seiner Alternative für Deutschland berichten.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: Reuters
15.09.2014 11:53AfD-Chef Bernd Lucke freut sich. Auf einer Pressekonferenz in Berlin durfte er am Montag nach den Landtagswahlen in Brandenburg...

Gauland kündigte Gespräche mit dem Kreisverband Uckermark an, aus dem mehrere Mitglieder aus Protest gegen das harte Durchgreifen der Parteispitze ausgetreten sind. Bei einem Treffen mit allen Kreisparteivorständen habe er breite Zustimmung – mit Ausnahme der Uckermark – für das Vorgehen gegen Weiß bekommen. „Ich habe keine Stimme gehört, die das nicht als antisemitische Karikatur ansah“, sagte Gauland. Der Landesverband bleibe bei seiner Haltung, zudem würden „alle vernünftig Denkenden die Politik des Landesverbandes akzeptieren“. „Wenn es uns nicht gelingt, zu überzeugen, kann es sein, dass wir in der Uckermark einen neuen Kreisverband aufbauen müssen“, drohte Gauland.

Wann über den Parteiausschluss von Weiß entschieden wird, ist offen. Nachdem der Landesvorstand sich für den Rauswurf ausgesprochen hat, liegt das Verfahren jetzt beim Landesschiedsgericht der AfD.

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar