Boxen : Versuchsballon in Schönefeld

-

Anfang der 90er Jahre hatte sich Stolpe auf den Bau des Großflughafens in Sperenberg im Süden Brandenburgs festgelegt. Es sei „der menschenfreundlichste, verkehrs und flugtechnisch bessere Standort“. Da rings um Schönefeld bis zu 100000 Menschen lebten, wäre „ein Großflughafen dort unmenschlich“, erklärte Stolpe noch 1995. Und: „Ich werde freiwillig Schönefeld nicht zustimmen.“ Bald darauf knickte er ein. Aber auch der Ausbau Schönefelds kommt kaum voran. Die Privatisierung der Flughafenholding scheiterte: Das Land steckte bisher rund 220 Millionen Euro in das Projekt. Als Notvariante brachte der heutige Aufbau- Ost-Minister einen „VEB Flughafen“ ins Spiel, finanziert von der öffentlichen Hand.

0 Kommentare

Neuester Kommentar