Weihnachtsbäume : Selbst ist der Mann, der sägen kann

Auch in diesem Jahr gibt es zahlreiche Aktionen zum eigenhändigen Fällen des Weihnachtsbaumes.

Claus-Dieter Steyer
314256_0_415f869b.jpg
Geschafft. Sicher ist sicher: Die Kettensäge schafft jeden Baum - aber Romantik geht anders. -Foto: dpa

Potsdam - Für die Suche nach dem idealen Weihnachtsbaum braucht man nur ein Werkzeug – eine gute Säge. Mit ihr geht es in den märkischen Wald, wo die Auswahl an garantiert frischen und ohne Pflanzenschutz- und Düngemittel aufgewachsenen Exemplaren wieder groß ist. Allerdings darf so eine Aktion nicht auf eigene Faust erfolgen, sondern stets nur nach Einweisung durch Förster oder Waldbesitzer. Andernfalls riskiert man ein Bußgeld von mindestens 80 Euro.

Bei den organisierten Veranstaltungen gibt es zusätzlich zum „Schlagen“ des Baumes vielerorts Lagerfeuer, Glühwein, Wildschwein am Spieß oder Brat- und Bockwürste. Manchmal erscheint auch der Weihnachtsmann persönlich und verteilt kleine Geschenke. Die Erwachsenen kommen dagegen schnell mit den Forstfachleuten ins Gespräch. Themen gibt es genügend. So hört sich die Zahl von 141 Terminen für das Weihnachtsbaumschlagen auf den ersten Blick sehr hoch an, doch im Vergleich zu den Vorjahren ist das Angebot erheblich gesunken. „Es gibt nicht mehr viele große Weihnachtsbaumplantagen, weil die Flächen viel zu wertvoll sind“, sagt Cristian Naffin vom Landesbetrieb Forst. „Die meisten Weihnachtsbäume werden heute unter Stromtrassen gefällt, wo sie ohnehin nicht sehr weit in den Himmel wachsen dürfen.“ In diesem Jahr werde die Zahl der auf diese Weise verkauften Bäume auf rund 20 000 geschätzt, 2008 waren es noch 10 000 mehr. Rund 200 000 Euro Erlös für die Landeskasse brachten die Aktionen ein.

Etwa die Hälfte der Christbäume aus dem Landeswald sind Kiefern. Die Preise sind laut Naffin leicht gestiegen: Für Kiefern oder Schwarzkiefern müssen 5 bis 7 Euro gezahlt werden, Fichte oder Douglasie kosten 6,50 bis 8,00 Euro, Stechfichte oder Küstentanne 7,50 bis 8,50 Euro.

Im Wald selbst bewährt sich Teamarbeit. Frisches Holz macht das Sägen nicht ganz leicht, so dass das leichte Wegziehen des Stammes durch eine zweite Person Vorteile bringt. Ansonsten verklemmt sich die Säge immer mal wieder. Viele Forstbetriebe leihen Werkzeuge auch aus. Einen besonderen Service bietet wieder die Deutsche Bahn. Sie setzt an diesem und am nächsten Wochenende Sonderzüge zum Weihnachtsbaumschlagen in Alt-Madlitz, Chorin, Plessow und Walddrehna an. Für den 19./20.12. müssen sich Interessenten bis 15. Dezember unter 0331/235 6881 oder -6882 sowie per E-Mail unter ran-berlin-brandenburg@bahn.de anmelden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar