Sieger ist die Sambaschule "Unidos da Tijuca". Diese Tänzerin begeisterte die Zuschauer mit einem besonders opulenten Auftritt.Foto: AFP

Brasilien

Karneval in Rio, die Copacabana, Favelas und steigende Kriminalität - Brasilien hat viele Gesichter. Trotz potentieller Gefahren wurde im südamerikanischen Land die Fußball-WM ausgerichtet - und war dort nicht überall willkommen. Seit Juni 2013 protestierte die brasilianische Bevölkerung gegen die Ausrichtung und Finanzierung der Meisterschaft. Investitionen in Bildung und Gesundheit forderten die Demonstranten stattdessen. Dennoch war eine friedliche WM möglich. Wie wird sich das Land weiterentwickeln? Hier lesen Sie alle Neuigkeiten rund ums Thema Brasilien.

Weitere Beiträge zum Thema Brasilien
  • 18.03.2015 15:51 UhrWirtschafts- und Regierungskrise in BrasilienPräsidentin Dilma Rousseff so unbeliebt wie noch nie

    Prostete, Inflation und ein Korruptionsskandal rütteln an der Regierung von Dilma Rousseff. Eine Umfrage zeigt, wie unbeliebt die Präsidentin geworden ist. Medien in Spanien sprechen schon vom "Niedergang der lateinamerikanischen Lokomotive". Von Anderson Figo, Robert Klages mehr

    Die Brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff erlebt derzeit viel Gegenwind.
  • 16.03.2015 10:48 UhrUnfall in Santa CatarinaBrasilien: Mindestens 49 Tote bei Busunglück

    Ein Reisebus stürzt in Brasilien in eine tiefe Schlucht. Viele Menschen sterben, unter ihnen Kinder. Der Unfallort ist schwer zugänglich, die Bergungsarbeiten gestalten sich schwierig.  mehr

    Rettungskräfte beim Einsatz in Santa Catarina, Brasilien. Ein Bus ist in eine Schlucht gestürzt.
  • 11.03.2015 16:57 UhrTabaluga-Hilfsaktion für Kinder in Rio de JaneiroExpedition der Extreme

    In den Favelas von Rio leiden viele Kinder. Das Tabalugahaus-Projekt hilft. Mit Hans Georg Näder, Peter Maffay und Eva Hassmann auf einer Exkursion der Extreme in Brasilien. Von Annette Kögel mehr

    Alle mal mitklatschen. In der Vorschule des Förderprojektes vom Instituto Marquês de Salamanca für Kinder aus der Favela im Bezirk Santa Teresa in Rio de Janeiro, Brasilien, wird der Besuch aus Deutschland herzlich empfangen. Für Spendenprojekt "Tabalugahaus" von Hans Georg Näder (Schal), Peter Maffay (mit Gitarre) und Eva Hassmann (rechts hinten) in Kooperation mit dem Instituto Marquês de Salamanca (Förderer Olavo Egydio Monteiro de Carvalho, weißes Hemd) gab es Applaus. Der Tagesspiegel ist Medienpartner des Hilfsprojektes. Und Joachim Löw machte auch mit.
  • 10.03.2015 12:11 UhrVerunglückte Rede zum WeltfrauentagBrasilianer machen sich während Rede von Dilma Rousseff lautstark bemerkbar

    Eigentlich wollte Dilma Rousseff eine Rede zum Weltfrauentag halten. Doch es wurde eine Verteidigung der eigenen Politik - dies kam bei der Bevölkerung nicht gut an. Die Menschen demonstrierten während der Rede der brasilianischen Präsidentin auf ungewöhnliche Weise. Von Anderson Figo und Robert Klages mehr

    Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff bei ihrer Rede im brasilianischen Fernsehen am Sonntag. Zeitgleich kam es zu Demonstrationen im ganzen Land.
  • 09.03.2015 13:03 UhrBrasiliens Fußballlegende Cafu im Interview"Wir brauchen mehr Stars als nur Neymar"

    Cafu sah das 1:7 im WM-Halbfinale gegen Deutschland mit eigenen Augen im Stadion von Belo Horizonte. Brasiliens Fußballlegende über die Kritik danach und die Zukunft der Seleçaõ. Von Sven Goldmann, Stefan Hermanns mehr

    Cafu, 44, spielte von 1990 bis 2006 für die Nationalelf Brasiliens. Er nahm als einziger Spieler an drei WM-Finals teil (1994, 1998 und 2002) und wurde 2002 in Yokohama durch einen Sieg über Deutschland.
  • 01.03.2015 18:54 UhrIllegale Regenwald-Abholzung in Brasilien"König der Waldvernichter" verhaftet

    Jahrelang hat Ezequiel Castanha Teile des Regenwalds abgeholzt und illegalen Handel betrieben. Nun wurde er gefasst – doch die Machenschaften in Brasilien gehen weiter. Von Philipp Lichterbeck mehr

    Der Chef von Novo Progresso. Ezequiel Castanha soll für die illegale Rodung von riesigen Flächen im Regenwald verantwortlich sein. Nun drohen ihm bis zu 46 Jahre Haft.

Die politische Situation in Brasilien

Beiträge aus dem Ressort Kultur