Welthandel - TTIP : Was Drohnen in der Logistik leisten könnten

Drohnen könnten Medikamente und Impfungen in entlegene Gebiete bringen, Ersatzteile liefern oder Geschäftsdokumente. Doch die Gesetze halten nicht mit dem technischen Fortschritt mit. Ein Gastbeitrag.

Christian Janke
Schon jetzt sind Drohnen in der Luft immer häufiger zu beobachten. Welche Potenziale bergen sie?
Schon jetzt sind Drohnen in der Luft immer häufiger zu beobachten. Welche Potenziale bergen sie?Foto: dpa

Dieser Text ist Teil unserer Debatte zum Welthandel. Die übrigen Texte finden Sie hier.

Drohnen bestimmen unseren Alltag! Diese Zukunftsvision ist sicher noch einige Jahre von der Realität entfernt. Dennoch hat sich die Wahrnehmung des Themas in den letzten Jahren enorm verändert. Vor einigen Jahren scheute man sich noch vor dem Begriff „Drohne“ - aus dem militärischen Ursprung kommend, weil er vermeintlich Autonomie und Entbehrlichkeit unterstellte. Heute stehen Hobby und Business-Case im Vordergrund.

Allein der chinesische Hersteller DJI verkauft weltweit über 700.000 kleine Kameradrohnen pro Jahr. Dabei sind diese Geräte weit mehr als bloßes Spielzeug. Sie kosten zwischen 1000 und 2000 Euro und sind mit HD-Kameras ausgestattet, die in Echtzeit Daten zum Boden übertragen. Außerdem können die meisten Geräte automatisch fliegen und navigieren.

Jeden Monat erscheinen neue innovative Startups auf dem Spielfeld von Investoren, die in den Drohnen das „nächste große Ding“ sehen. Dabei ist immer noch ein Großteil dieser „disruptiven“ und „skalierbaren“ Geschäftsmodelle auf das Thema Sensorik beschränkt.

Spätestens aber seit den Ankündigungen und Testläufen von Amazon und DHL, Drohnen zur Lieferung einzusetzen, steht das unbemannte Fluggerät als Transportmittel zur Debatte.

Warum ist es sinnvoll, Drohnen in der Distributionslogistik einzusetzen?

 Man kann die Möglichkeiten, welche sich durch unbemannte fliegende Systeme bieten, zuerst nur durch die Brille der technischen Machbarkeit und der betriebswirtschaftlichen Effizienz betrachten. Danach müsste jeder, der Produkte an Unternehmen oder Endkunden liefert, sofort beginnen seine eigene Drohnenflotte aufzubauen.

Der prüfende Blick des Controllers auf die entscheidenden Faktoren Betriebskosten und Lieferzeit läßt schnell klar werden, dass Drohnen enormes Potential bieten, um Effizienz und Effektivität zu steigern. Vom Service für den Endkunden durch sehr kurze Lieferzeiten und Aspekten der Nachhaltigkeit ganz zu schweigen.

Durch die logistische Verlagerung von der Straße in die Luft könnte in Großstädten Stau und Smog verringert werden. Lieferdrohnen, die von Dach zu Dach liefern, würden dann alle Güter mit geringem Gewicht sowie hoher Dringlichkeit und hohem Wert transportieren.

Klein, wertvoll und dringend – die perfekte Drohnenlieferung

 Schon die Subjektivität der beiden letzten Parameter „Dringlichkeit“ und „Wert“ verdeutlicht, welch große Palette an Lieferungen hier in Frage kommt. Von Blutkonserven über Geschäftsdokumente, Gourmetprodukten, Medikamente bis hin zu Organspenden und letztlich alles was schnell an einen anderen Ort verbracht werden muss. Wenn ein Kunde willens ist für diesen Servicelevel zu zahlen, sollte diese Lieferung zum Angebot des Logistikunternehmens gehören.

Die Vorteile von Drohnen-Logistik ergeben sich aber nicht nur in urbanen Zentren, sondern auch in sehr dünn besiedelten Gebieten. Überall wo Menschen und Unternehmen auf seltene und sehr teure Transportverbindungen angewiesen sind, können Drohnen neue Geschäftsmodelle eröffnen und sogar Leben retten. Denkbare Anwendungsfälle sind hier das extrem schnelle Liefern von Impfstoffen, Gegengiften und dringenden Medikamenten. Schnell und zuverlässig -  egal ob im australischen Outback, in der kenianischen Savanne oder der russischen Taiga.

Steigerung von Effizienz und Produktivität

 Wenn ein abgelegener Betrieb zum Rohstoffabbau stillsteht, weil ein bestimmtes Ersatzteil fehlt, verliert das Unternehmen mehrere zehntausend Euro pro Minute. Die Uhr tickt, Hubschrauber oder Kurierfahrer werden eingesetzt. Prägnante Beispiele wären hier ein Werkzeugteil in der Diamantenmine oder ein Ersatzteil auf Offshore-Ölbohrplattform. Gerade hier könnten Drohnen ihre Vorteile ausspielen und bodenunabhängig liefern. Heißt auch, betriebswirtschaftliche Operationskosten senken und schnelle Lieferzeiten bieten.

Selbst bei neu zu errichtender Infrastruktur mit den dazugehörigen Investitionskosten wären Amortisationszeiten verhältnismäßig kurz. Bei wachsendem Markt und entsprechender Verteilung kommen natürlich noch positive Netzwerkeffekte durch eine höhere Dichte an Landeplattformen und Aufladestationen hinzu.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

1 Kommentar

Neuester Kommentar