Prof. Dr. Martin Schell : Licht zur Datenübertragung: Heute die Infrastruktur des Internets, morgen in jedem Computer?

Die Datenmenge im Internet steigt rasant an. Neue optoelektronische Komponenten machen dieses Wachstum überhaupt erst möglich.

Prof. Dr. Martin Schell
Prof. Dr. Martin SchellFoto: Oliver Elsner

Die Datenmenge im Internet ist in den letzten 12 Jahren um das 14 Millionen-fache gewachsen, und das Wachstum geht weiter. Das Fraunhofer HHI forscht an den optoelektronischen Komponenten, die dieses Wachstum technisch möglich machen. Wir entwickeln z.B. Laser, die 100 Milliarden mal pro Sekunden an- und ausgeschaltet werden können. Etwa jedes zweite im Internet transportierte Bit berührt ein Bauteil des HHI. In den nächsten Jahren wird die optische Datenübertragung auch in Supercomputern Einzug halten – hier arbeiten wir mit IBM an optischen Schaltmatrizen, die dafür sorgen, dass die knapp 2 Millionen Prozessorkerne in einem solchen Supercomputer schnell Daten austauschen können.

Video
Prof. Martin Schell
Prof. Martin Schell

Zur Person

Technische Universität Berlin, Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI, Mathematik und Naturwissenschaften, Optische und Optoelektronische Integration

Nach Stationen an der Universität Tokyo, in der Managementberatung (Boston Consulting Group), und in der Industrie (Infineon) leitet Martin Schell heute das Fraunhofer HHI, Berlin. Er ist Professor für Optoelektronische Integration, Vorstandsmitglied der European Photonics Industry Association und des Branchenverbands OpTecBB e.V.

Links

www.hhi.fraunhofer.de/departments/photonic-components.html

Schlagworte

Internet
Photonik
Supercomputer
Halbleiter
Laser