Eisbären - Freezers 4:2 : 112 Sekunden reichen zum Sieg

Die Eisbären schlagen die Hamburg Freezers in der Deutschen Eishockey-Liga dank eines starken Zwischenspurts mit 4:2.

von

Berlin - Viel Energie hatten sie am Sonntag mit nach Berlin gebracht, die Hamburg Freezers. Schließlich bot ihnen das Spiel bei den Eisbären so etwas wie die letzte Chance, doch noch in die Nähe der Play-off-Ränge zu rutschen. Bei den Aufwärmübungen wirkten die Freezers entschlossen. Stürmer Maximilian Brandl zerschoss sogar eine Plexiglasscheibe. Das hatte zur Konsequenz, dass die 14 200 Zuschauer in der ausverkauften Berliner Großarena eine Viertelstunde länger auf den Spielbeginn warten mussten als geplant. Nach dem Scheibentausch allerdings sahen sie, dass es mit den Hamburger Kräften nicht so weit her war. Ohne große Mühe siegte der Spitzenreiter der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) 4:2 (3:1, 1:1, 0:0) gegen den Tabellendreizehnten.

Der Unterschied zwischen Eisbären und Freezers sei eben groß, sagte Hamburgs Trainer Paul Gardner nach dem Spiel: „Wir haben nicht die Qualität, um mit Berlin mitzuhalten. Wenn wir einen Fehler gegen die Eisbären machen, dann landet der Puck in unserem Netz.“ Und bei drei Fehlern in weniger als zwei Spielminuten landet die Scheibe dann eben auch drei Mal im Hamburger Tor: 112 Sekunden benötigten die Eisbären am Sonntag, um im ersten Drittel aus einem 0:1 ein 3:1 zu machen.

Das war bitter für die zunächst engagiert spielenden Freezers, die sich das Tor zum 1:0 durch Francois Fortier verdient hatten. Richie Regehr hatte den Treffer von der Strafbank aus fallen sehen und daran keinen Gefallen gefunden. Wenig später knallte der an der blauen Linie stehende Berliner Verteidiger die auf dem Eis tanzende Scheibe ins rechte obere Eck des Tores von Robert Goepfert. Für den Hamburger Torwart kam es noch schlimmer: André Rankel schoss seinen 20. Saisontreffer, Goepfert kullerte der Puck durch die Schoner. Dann erhöhte Sven Felski auf 3:1.

Jene brillanten 112 Sekunden schienen den Eisbären zu genügen. Die Gestaltung des zweiten Abschnitts überließen sie den Hamburgern, bei denen Clarke Wilm den Fehler machte, das Anschlusstor zu erzielen. Das provozierte die Eisbären zu einer vorübergehenden Leistungssteigerung, an deren Ende Sven Felski das 4:2 erzielte. Es war die Vorentscheidung in einem Spiel, in dem die Eisbären mitunter „ein bisschen nachlässig waren“, wie Felski fand. „Das war unnötig, schließlich haben wir Hamburg lange Zeit voll im Griff gehabt.“

Die beiden ersten Vergleiche binnen nur sechs Tagen mit den drei DEL-Nordklubs haben die Eisbären nach dem 5:3 am Freitag gegen Wolfsburg und dem gestrigen Spiel also gewonnen: Teil drei dürfte beschwerlicher werden, am Dienstag geht es für die Berliner in Hannover weiter. Dort fehlen bereits die drei für Olympia nominierten Angreifer Rankel, Felski und Travis Mulock und der Verletzte Alexander Weiß. Dafür wird Steve Walker, der gegen Hamburg wegen einer Oberschenkelzerrung fehlte, spielen und Kevin Nastiuk zu seinem Debüt im Eisbären-Tor kommen. Das kündigte sein Trainer Don Jackson schon gestern an.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben