Nachgefragt bei André Rankel : "Nur der Regen hat gestört"

Eisbären-Kapitän André Rankel war trotz der Niederlage im Winter Game begeistert vom Freiluft-Spektakel - und hofft auf eine Wiederholung 2014 im Berliner Olympiastadion.

Herr Rankel, wie haben Sie als Eisbären-Kapitän das Spektakel rund um das Spiel mitbekommen?

Die Atmosphäre war unfassbar, es hat Riesenspaß gemacht. Zu sehen, wie die Leute gefeiert und gejubelt haben, war unglaublich. Es war insgesamt eine Superveranstaltung. Das Einzige, was gestört hat, war der Regen.

Was macht es denn so unangenehm, unter solchen Bedingungen zu spielen?

Es war sehr schwierig, auf diesem Eis zu spielen. Man musste immer etwas Glück haben, um richtig zu raten, wo die Scheibe hingeht. Durch den Regen war das Eis etwas hügelig, und oft bleibt der Puck liegen. Dazu kommt: Sobald der Schläger nass ist, wird auch der Handschuh nass. Man hat kaum noch Gefühl.

Einige Spieler waren schon vorher erkältet. Fürchten Sie, dass es beim Spiel am Sonntag in Hannover Probleme geben wird, weil Sie heute im Regen spielen mussten?

Wir müssen sehen, dass wir uns jetzt über Nacht gut erholen und wieder fit werden. Dafür sind wir Profis genug.

Das 1. Winter Game der DEL in Nürnberg
Gleich geht's los mit dem ersten Freiluftspiel in der Geschichte der Deutschen Eishockey-Liga.Alle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: Eibner-Pressefoto
05.01.2013 19:05Gleich geht's los mit dem ersten Freiluftspiel in der Geschichte der Deutschen Eishockey-Liga.

Aus Sicht der Veranstalter war es eine geglückte Premiere. Sollte es jedes Jahr so ein Spiel unter freiem Himmel geben?

Ich hoffe, das wird weiter geführt, denn es war etwas ganz Besonderes. Ich gönne jedem Spieler, so ein Spiel einmal zu erleben, und hätte nichts dagegen, wenn nächstes Jahr im Berliner Olympiastadion gespielt würde.

Aufgezeichnet von Jan Schröder.

0 Kommentare

Neuester Kommentar