Erzählwettbewerb : Wo gefeiert wird, wird gegessen

Geschichten gesucht: Das diesjährigeg Wettbewerbsthema heißt "Feste".

DOROTHEE NOLTE

Feste ohne Essen sind gar nicht denkbar. Egal in welcher Kultur dieser Welt: Wo gefeiert wird, wird auch gegessen. Wenn der serbische Autor Bora Cosic sich auf dieser Seite an die Slava-Feste seiner Kindheit erinnert, so spielt das Essen eine große Rolle – aber auch die privaten Rituale, die Festen ihren Charme geben. Und die kleinen Katastrophen, die sie ganz plötzlich beenden können.

Feste sind das Thema des diesjährigen Erzählwettbewerbs, zu dem der Tagesspiegel zusammen mit verschiedenen Partnern aufruft. Gesucht sind: gute Geschichten und gute Erzähler – Menschen, die selbst erlebte oder auch erfundene Geschichten so aufschreiben und vortragen können, dass das Publikum gerne bis zum Ende zuhört. Ob die Texte von Weihnachten, Silvester, dem Zuckerfest oder dem verpatzten Polterabend handeln: Alle Feste sind uns recht.

Die Geschichten bekannter Autoren, die in unserer Serie zum Erzählwettbewerb erschienen sind, sollen die Phantasie und Erzählfreude anregen. Teilnehmen können Erwachsene, Schüler und ganze Schulklassen – die jüngsten Erzähler waren bisher neun Jahre alt, die ältesten um die 80. Zu gewinnen sind u.a. 500 Euro, ein Museums-Sleep-In für eine Berliner Schulklasse, die Firma eßkultur stiftet ein Fest für einen Gewinner, KPM zwei Kurland-Sets. Die besten Geschichten werden im Tagesspiegel gedruckt.

Der Wettbewerb hat zwei Disziplinen: Die Teilnehmer können – erlebte oder fiktive – Geschichten selbst schreiben und vorlesen (Disziplin Autoren). Oder sie können eine eigene oder bereits vorhandene Geschichte, zum Beispiel ein Märchen, in dem ein Fest eine Rolle spielt, ganz frei, ohne Text, vortragen (Disziplin freie Erzähler). Eine Schüler- und eine Erwachsenen-Jury werden die besten Erzähler zum öffentlichen Halbfinale (9. März 2008 für Erwachsene und 13. April 2008 für Schüler) einladen. Dabei kommt es darauf an, die Geschichte so vorzutragen, dass sie das Publikum runde fünf Minuten lang in ihren Bann schlägt. Beim Finale am 27. April 2008 treffen dann die zehn besten jungen und erwachsenen Erzähler aufeinander. Alle Veranstaltungen finden in den Museen Dahlem statt – dem Ort, wo der Erzählwettbewerb seit seinen Anfängen 2002 seine Heimat hat.

Schicken Sie uns bitte bis zum 18. Januar einen Text mit einer bisher unveröffentlichten Geschichte (Disziplin Autoren, maximal 8000 Zeichen) oder eine Kassette/CD/MP3-Datei, auf die Sie eine (eigene oder bereits vorhandene) Geschichte frei gesprochen haben (Disziplin freie Erzähler, maximal acht Minuten). Die Adresse: Der Tagesspiegel, Stichwort Erzählwettbewerb, Postfach, 10876 Berlin oder erzaehlwettbewerb@tagesspiegel.de DOROTHEE NOLTE

Ausführliche Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter www.tagesspiegel.de/erzaehlwettbewerb

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben