Nachhilfe : „Qualifizierter Unterricht zum festen Preis“

Worauf Eltern bei der Wahl einer Nachhilfeschule achten sollten

284791_0_41c96d80.jpg

Was ist besser: der „Student von nebenan“ oder doch lieber ein professionelles Nachhilfeinstitut?

Verallgemeinern kann man das natürlich nicht, aber institutionalisierte Nachhilfe hat viele Vorteile. Die Lehrkräfte werden von der Schule ausgewählt und überprüft. Eltern können also sicher sein, dass qualifizierter Unterricht stattfindet. Da immer ein schriftlicher Vertrag geschlossen wird, bekommen sie eine garantierte Leistung zu einem festen Preis. Der Unterricht findet verlässlich und regelmäßig statt; fällt ein Lehrer aus, gibt es eine Vertretung. Gruppenunterricht ist einfacher möglich, weil das Institut die Schüler organisiert. Gleiches gilt für zusätzliche Stunden, etwa vor Klassenarbeiten. Außerdem unterliegen Nachhilfeschulen in den meisten Bundesländern der Überwachung durch die Schulbehörde. Viele Einrichtungen lassen sich darüber hinaus zertifizieren, etwa vom Tüv, oder sie haben das RAL-Gütezeichen, werden also jährlich überprüft. Für Einzellehrer gibt es das bisher nicht.

Was sollten Eltern bei der Wahl einer Schule beachten?

Wichtig ist eine kompetente Institutsleitung, die sich bei den Schulen vor Ort, bei Prüfungs- und Versetzungsordnungen und im Schulrecht auskennt. Kostenloser Probeunterricht vor der Anmeldung sollte selbstverständlich sein. Ebenso die Möglichkeit, bei Fragen kurzfristig einen Beratungstermin zu bekommen. Die Lerngruppen sollten höchstens vier Schüler umfassen. Fragen Sie außerdem nach, ob es Übungsmaterial zum Nachschlagen gibt, ob versäumter Unterricht nachgeholt werden kann und wie die Schule die Qualifikation der Lehrkräfte überprüft. Wird der Unterricht dokumentiert, damit Sie immer wissen, wer was mit Ihrem Kind erarbeitet hat? Aus vertraglicher Sicht sind verständlich geschriebene Geschäftsbedingungen wichtig, die auch nach Hause mitgegeben werden. Die Kündigungsfrist sollte nicht mehr als zwei Monate betragen.

Und was kostet guter Nachhilfeunterricht?

Der Bundesverband der Nachhilfeschulen hat dazu in diesem Jahr seine Mitglieder befragt: Im Gruppenunterricht kosten 45 Minuten durchschnittlich zehn Euro. Bei Einzelunterricht liegt die Spanne zwischen 20 und 30 Euro pro 45 Minuten. Viele Institute gewähren aber Rabatte, etwa wenn Geschwister angemeldet werden oder ein Schüler öfter als ein Mal pro Woche am Unterricht teilnimmt. Der Hausbesuch eines Institutslehrers kostet durchschnittlich 25 Euro.

Die Fragen stellte Silke Zorn.

0 Kommentare

Neuester Kommentar