Familie :  NACHRICHTEN

Evangelisches Gymnasium Hermannswerder feierte Jubiläum

Ein großes Fest gab es am Sonntag im Evangelischen Gymnasium Potsdam-Hermannswerder: Zum 100-jährigen Jubiläum waren rund 700 Gäste erschienen, um sich bei einem Festgottesdienst von Bischof Wolfgang Huber und einem Vortrag des ehemaligen Hermannswerder Schülers, des Bundestagabgeordneten Markus Meckel, an die wechselvolle Geschichte der Bildungseinrichtung zu erinnern. Besondere Bedeutung erlangte die Schule in der DDR-Zeit, als sie zur Zuflucht für Schüler wurde, die aufgrund ihres christlichen Bekenntnisses an staatlichen Schulen kein Abitur machen durften. „Die Schule war damals ein Sammelbecken für Andersdenkende und Pfarrerskinder“, erinnert sich Eva-Maria Kintzel, die 1980 in Hermannswerder das Abitur ablegte, inzwischen in den Niederlanden lebt und noch immer Anteil an der Entwicklung der Schule nimmt. Die älteste „Ehemalige“, die am Sonntag nach Hermannswerder gereist war, hatte schon ihren 98. Geburtstag hinter sich. Inzwischen lernen rund 730 Schüler in dem musisch und sprachlich orientierten christlichen Gymnasium, das zur Hoffbauer-Stiftung gehört. Infos: www.hoffbauer-bildung.de oder www.gymnasium-hermannswerder.de. sve

International School am Amalienhof: Bürgermeister enthüllt Buddy-Bären Am kommenden Freitag gibt es eine Möglichkeit, die International School Villa Amalienhof (ISVA) kennenzulernen. Beim Tag der offenen Tür von 14 bis 17 Uhr gibt es nicht nur einen Rock- und HipHop-Workshop, sondern auch Ponyreiten, eine Zaubershow, eine Hüpfburg, eine Schatzsuche für die Kleinen und ein Wii-Turnier. Die Eltern der Schule werden internationale Gerichte aus ihren Heimatländern anbieten. Spandaus Bürgermeister Konrad Birkholz wird zudem einen Buddy-Bären enthüllen, der eigens für die Schule gefertigt wurde. Die Schule auf dem weitläufigen Gelände des ehemaligen Gutshofs Amalienhof bietet das englische Schulprogramm mit dem A-Level als Abschluss (Heerstraße 465). Mehr Infos unter www.is-va.com oder Tel. 3643 9820. Tsp

Freie Waldorfschule Mitte stellt

ihr Konzept vor

Wer sich für Waldorfpädagogik interessiert, kann sich am kommenden Sonnabend in der Außenstelle der Freien Waldorfschule Mitte umsehen. Der Förderverein Schulemachen e. V. lädt in die Weinstr. 1 (Eingang über das Gartentor Barnimstr.), wo sich von 14 bis 18 Uhr Eltern und Pädagogen bei Kaffee und Kuchen über das Konzept der Schule austauschen können. Kinder können währenddessen im Garten spielen, am Feuer Stockbrot backen oder basteln. Weitere Infos: Tel. 24049743 (Bürozeiten Mo, Di und Do 8.30-12.30 Uhr). Mails an: info@schulemachen.com. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben