Fethullah Gulen im Jahr 2013 im Exil in Pennsylvania, USA.Foto: dpa

Fethullah Gülen

Seit den neunziger Jahren lebt Gülen in den USA im Exil, um einer möglichen Anklage türkischer Staatsanwälte zu entkommen. Der einstige Verbündete des türkischen Präsidenten ist heute bekennender Erdogan-Gegner und wird von der türkischen Regierung für den Militärputsch 2016 verantwortlich gemacht. Lesen Sie mehr über den islamischen Prediger Fethullah Gülen.

Beiträge zum Thema

Mehr zu Fethullah Gülen
  • 09.07.2017 18:00 UhrErdogan beim G20-GipfelDer Rosinenpicker aus der Türkei

    In Hamburg sieht sich Erdogan lieber als Präsident eines Schwellenlandes - es geht weniger ums Klima, sondern ums Geld. Von Susanne Güsten mehr

    Recep Tayyip Erdogan will das Pariser Klimaabkommen nicht ratifizieren.
  • 02.07.2017 16:00 UhrTürkei ein Jahr nach PutschversuchImmer mehr Türken verzweifeln

    Viele Türken sind nach dem Putschversuch ins Gefängnis gesteckt worden, viele haben den Job verloren – Zigtausende bangen heute um ihre Existenz. Von Susanne Güsten mehr

    Tausende für Gerechtigkeit. Angeführt von Oppositionschef Kilicdaroglu marschieren Türken Richtung Istanbul. Sie protestieren damit gegen die Festnahme eines Abgeordneten.
  • 27.06.2017 10:10 UhrNeue Listen über Gülen-AnhängerErdogan verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

    Die Türkei macht offenbar weiter Druck: Einem Medienbericht zufolge hat Ankara weitere Listen mit Angaben zu Gülen-Anhängern an Deutschland geschickt.  mehr

    Recep Tayyip Erdogan macht die Gülen-Bewegung für den Putschversuch verantwortlich.
  • 19.05.2017 13:39 UhrStreit um islamische BewegungRegierung nennt Kontakte zu Gülen-Repräsentanten

    Auch nach dem Bruch der türkischen Regierung mit dem Prediger 2013 gab es Treffen in deutschen Ministerien. Allerdings sei die Bewegung "nicht transparent". Von Jost Müller-Neuhof mehr

    Der Prediger Fethullah Gülen soll hinter dem Putsch stehen, behauptet die Türkei. Die Bundesregierung hat andere Erkenntnisse.
  • 16.05.2017 17:45 UhrStreit um IncirlikTürkischer Ministerpräsident: „Deutschland muss sich entscheiden“

    Der türkische Premier Binali Yildirim fordert ein Solidaritätsbekenntnis von der Bundesregierung. Die Bundeswehr bereitet derweil ihren Abzug vor. Von Ulrike Scheffer mehr

    Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim fordert ein Solidaritätsbekenntnis Deutschlands.
  • 16.05.2017 14:48 UhrVor Treffen mit Trump in USAErdogan droht mit Ausstieg aus Anti-IS-Koalition

    Die Begeisterung der Türkei für Trump ist längst Ernüchterung gewichen. Vor dem Besuch in den USA versucht Erdogan sogar, Druck aufzubauen. Von Thomas Seibert mehr

    Recep Tayyip Erdogan will nicht, dass die USA weiter Kurden in Syrien bewaffnen.

Beiträge zum türkischen Präsidenten Erdoğan