Lebensgefahr: In oftmals viel zu kleinen und überfüllten Booten machen sich die Flüchtlinge übers Mittelmeer auf den Weg nach Europa.Foto: dpa

Flüchtlinge

Flüchtlinge aus Kriegs- und Armutsgebieten suchen in Europa Schutz, viele verlieren auf der Flucht ihr Leben. Wer in Europa ankommt, dem wird nur selten Asyl gewährt. Um der Abschiebung zu entgehen, tauchen viele Menschen in die Illegalität ab. Wie wird die europäische Flüchtlingspolitik in Zukunft mit diesen Problemen umgehen? Lesen Sie mehr zum Thema.

Die neuesten Artikel zum Thema

Mehr Beiträge
  • 18.07.2017 18:15 UhrBaden-WürttembergKrawalle und sexuelle Übergriffe auf Volksfest in Schorndorf

    UpdateZwei Tage nach gewaltsamer Randale auf einem baden-württembergischen Stadtfest ist der Bürgermeister noch immer fassungslos. Von Robert Klages, Matthias Jauch mehr

    Matthias Klopfer, Oberbürgermeister von Schorndorf und Roland Eisele, Polizeipräsident in Aalen, bei einer Pressekonferenz am Montag.
  • 18.07.2017 09:51 UhrFlüchtlinge auf dem MittelmeerÖsterreichs Innenminister warnt „selbst ernannte Seenot-Retter“

    Wolfgang Sobotka wirft Hilfsorganisationen vor, direkt mit Schlepperbanden zu kooperieren. Auch Bundesinnenminister de Maizière hat Kritik und Italien untersucht Vorwürfe gegen NGOs. mehr

    Von einem Schlauchboot gerettete Migranten werden auf ein Rettungsschiff von Ärzte ohne Grenzen und SOS Mediterranee gebracht.
  • 18.07.2017 06:18 UhrMerkel gegen SchulzDer Nachbar von cool heißt arrogant

    Bei Martin Schulz schält sich eine Eigenschaft heraus, die Respekt einflößt: sein Mut. Angela Merkels Haltung könnte sich hingegen rächen. Ein Kommentar. Von Malte Lehming mehr

    Angela Merkel und Martin Schulz im Dezember 2016 in Brüssel.
  • 17.07.2017 21:58 UhrProzess am Potsdamer Landgericht21-Jähriger gesteht Brandanschlag auf Flüchtlingsheim in Jüterbog

    Der Angeklagte nahm die Aussage zurück, aus fremdenfeindlichen Motiven gehandelt zu haben. Stattdessen sagte der 21-Jährige, er denke "normal deutsch". Von René Garzke mehr

    Kurz vor der Verhandlung am Montag im Potsdamer Landgericht: Dem 21.-jährigen Angeklagten (r.) wird versuchter Mord zur Last gelegt.
  • 15.07.2017 19:11 UhrSchreiben für den FriedenFreiwillige arbeiten in Berlin an Wikipedia

    Das Workcamp "Wikipedia for Peace" findet in Berlin statt. Ein passender Ort, um sich mit dem Thema Flucht zu beschäftigen. Von Lea Diehl mehr

    Die Freiwilligen Olga Belova (l.), Cecilia Ibarra und Saskia Ehlers vor der Mennoniten-Gemeinde.
  • 14.07.2017 18:03 UhrAus Raka geflüchtet – von der Familie getrennt

    Die syrische Dschihadisten-Hochburg Raka ist noch immer stark umkämpft. Seit April dringen die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte weiter in die Stadt vor. Die Bewohner fliehen vor den Gefechten - viele von ihnen nach Ain Issa, das mehr als 50 Kilometer nördlich von Raka liegt.Hier sind sie zwar vor den Kugeln sicher, dürfen das von kurdischen Kämpfern geleitete Camp aber nicht verlassen. Sie haben keine Möglichkeit, Kontakt mit ihren Angehörigen aufzunehmen. Für das Verlassen des Lagers müssen sie Anträge zu stellen – doch die Wartelisten sind lang.O-Ton Mohammed al-Hassan, Flüchtling aus Raka:'Ich versuche an Papiere zu kommen, um meine Töchter zu besuchen, um sie zu beruhigen. Das ist das einzige, was für mich zählt. Essen, trinken,… das ist mir alles egal. Meine Töchter haben keine Ahnung, dass wir hier sind. Wir können nicht weg – sie lassen uns nicht.'O-Ton Nazira, flüchtete aus Raka:'Meine Kinder sind Soldaten, meine Mädchen sind weg, genau wie meine Eltern. Sie sind alle weg, wir wissen nicht, ob sie tot oder lebendig sind. Wir waren so glücklich, als wir aus Raka geflohen sind. Wir sagten 'Danke Gott, wir haben es geschafft.' Aber dann haben sie uns hier her gebracht und uns ist klar geworden, wie schwer die Bedingungen hier sind.'2014 nahm die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat die Stadt Raka ein. Im Juni erklärten sie sie zur Hauptstadt ihres 'Kalifats'. Seitdem sind Tausende Anwohner geflohen. Etwa 7000 Menschen leben nun in dem Flüchtlingslager in Ain Issa. mehr

    Aus Raka geflüchtet – von der Familie getrennt
  • 14.07.2017 11:56 UhrDesolate Zustände in italienischem Flüchtlingslager

    Texteinblendungen:1400 Flüchtlinge leben in einem Lageraußerhalb des 190-Seelen-Dorfes Conetta in NorditalienDas Lager ist überfüllt,ein Flüchtling filmt die verheerenden ZuständeO-Ton Alberto Panfilio, Bürgermeister von Conetta:'Nach zwei Jahren werden hier immer noch Menschen zusammengepfercht, ohne jede Hoffnung für die Zukunft.Meine Region und ihre Bevölkerungwerden dafür geopfert.190 Dorfbewohner, deren Leben auf den Kopf gestelltwurde… Und wofür? Für nichts! Ich protestiere dagegen.' In diesem Jahr sind bereits mehr als 85.000 Menschenüber das Mittelmeer nach Italien gekommen mehr

    Desolate Zustände in italienischem Flüchtlingslager
  • 14.07.2017 11:09 UhrSenatspläne in Berlin-SchönebergGroßes Bündnis gegen Flüchtlingsschule

    UpdateNach starker Kritik am einem Schulzentrum für Flüchtlinge ist nun von einer "dichteren Verzahnung mit Regelklassen" die Rede. Aber die Kritik ebbt nicht ab. Von Susanne Vieth-Entus mehr

    Isoliert im Gewerbegebiet: Die ehemalige Teske-Schule soll zu einer überregionalen Flüchtlingsschule werden.
  • 14.07.2017 09:52 UhrAnstieg nach PutschversuchÜber 3000 Asylanträge aus der Türkei seit Jahresbeginn

    Nach dem Putschversuch in der Türkei ist die Zahl der Asylbewerber deutlich gestiegen. Auch mehr als 200 Diplomaten haben Asyl beantragt.  mehr

    Eine deutsche und eine türkische Fahne.
  • 13.07.2017 08:00 UhrBerlin-CharlottenburgSenat will ICC erst mal nur von Asbest befreien

    Im ICC soll der Kongressbetrieb wiederaufgenommen werden - irgendwann. Neue Idee: Erst mal sollen nur die Giftstoffe raus. Von Ulrich Zawatka-Gerlach mehr

    Eigentlich preisgekrönt - und trotzdem vom Abriss bedroht. Das ICC am Messegelände.
  • 12.07.2017 21:46 UhrEuropäischer GerichtshofDas Dublin-Abkommen wackelt

    Ein Gutachten für den Europäischen Gerichtshof stellt die Asylpraxis der EU infrage. Es vertritt die Position, dass Ausnahmen zulässig seien. Von Dominik Straub mehr

    Eine Gruppe von Migranten kommt auf der italienischen Insel Lampedusa an.
  • 12.07.2017 17:28 UhrAktionsplan zur FlüchtlingspolitikFrankreich plant mehr Abschiebungen

    Frankreichs Regierung will zusätzlich 12.500 neue Unterkünfte für Flüchtlinge schaffen - aber bei Abschiebungen künftig härter vorgehen. Von Albrecht Meier mehr

    Ein wildes Flüchtlingslager in Paris wurde in der vergangenen Woche geräumt.
  • 12.07.2017 17:12 UhrBesetzte Schule in KreuzbergGerhart-Hauptmann-Schule kann geräumt werden

    UpdateDas Landgericht hat entschieden: Die Flüchtlinge in der Hauptmann-Schule haben dort kein Bleiberecht. Die Opposition fordert Räumung. Von Fatina Keilani mehr

    Die Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg.
  • 12.07.2017 16:46 UhrSteigende Schülerzahlen in DeutschlandWie reagiert die Bildungspolitik?

    Eine Studie sagt 1,1 Millionen mehr Schüler für das Jahr 2025 voraus. Bisher war die Politik von sinkenden Zahlen ausgegangen. Von Tilmann Warnecke, Sylvia Vogt, Albert Funk mehr

    Die Schülerzahlen in Deutschland werden laut einer Studie in den nächsten Jahren deutlich steigen.
  • 10.07.2017 00:53 UhrBerliner SanierungsstauSportvereine richten Wutbrief ans Bezirksamt

    Böse Post: Sechs Vereine beklagen schleppende Sanierung bei Sporthallen und befürchten die Abwanderung von Mitgliedern. Zwei Hallen sind seit zehn Jahren gesperrt. Von Susanne Vieth-Entus mehr

    Die Hallennot in Steglitz-Zehlendorf hat weniger mit der Flüchtlingsunterbringung zu tun, als mit dem jahrelangen Sanierungsstau.
  • 06.07.2017 20:11 UhrEU-Häfen bleiben dichtItaliens Hilferuf in Flüchtlingskrise verhallt

    Keine Option für die EU-Partner: In der Flüchtlingskrise scheitert Italien mit der Forderung, Häfen anderer Staaten zu öffnen. Von Dominik Straub mehr

    Migranten stehen an Bord eines schwedischen Marineschiffs im Hafen von Catania.

Themenschwerpunkt Exiljournalisten

#jetztschreibenwir


Viel wird über Geflüchtete und Migranten berichtet. Aber wo kommen sie selbst zu Wort? Die große Sonderausgabe des Tagesspiegels kehrt die Perspektive um: Sie wird in weiten Teilen von geflüchteten Journalisten geschrieben und gestaltet.

Texte dieser Ausgabe, Informationen über die Autoren und mehr finden Sie hier.

Neuigkeiten aus Berlin