Mehr Beiträge

  • 02.10.2017 11:52 UhrCasdorffs AgendaMillionen wünschen sich soziale Gerechtigkeit und Sicherheit

    Deutschland schwenkt nach rechts, sagen viele nach der Bundestagswahl. Aber rechts ist nicht gleich rechts. Ein Kommentar. Von Stephan-Andreas Casdorff mehr

    Hat eine schwere Aufgabe vor sich: die neue SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles.
  • 29.09.2017 16:56 UhrFlüchtlinge in Berlin-KreuzbergPolizei soll Gerhart-Hauptmann-Schule räumen

    Nach fünf Jahren der Besetzung will der Bezirk die verbliebenen Flüchtlinge nun zwingen, die ehemalige Schule in Kreuzberg endgültig zu verlassen. Von Thomas Loy mehr

    Sicherheitspersonal am Eingang zur Gerhart-Hauptmann-Schul (Archivbild).
  • 29.09.2017 16:26 UhrAfD, Flüchtlinge, 3. OktoberDeutsches Jammern, deutscher Streit

    "Nie geraten die Deutschen so außer sich, wie wenn sie zu sich kommen wollen", hat Tucholsky gesagt. Es ist Zeit, daran zu erinnern. Ein Kommentar. Von Malte Lehming mehr

    Deutschland, im Herbst 2017: Wo sind Gelassenheit und Frohsinn geblieben?
  • 29.09.2017 14:28 UhrSPDNahles fordert schärferen Kurs in der Flüchtlingspolitik

    UpdateDie SPD-Fraktionschefin will bei einem großen Flüchtlingsandrang Grenzen schließen. Zudem will sie mit der Linken zusammenarbeiten.  mehr

    Will mit der Linkspartei kooperieren.
  • 29.09.2017 06:58 UhrSchweres Los für afrikanische Migranten in Israel

    Knapp 40.000 Migranten aus Afrika leben in Israel, wie in diesem Viertel in Tel Aviv. Sie kommen vielfach aus Konfliktländern und leben teils seit Jahren hier. Doch immer wieder schlägt ihnen Ablehnung entgegen.O-Ton Tsgahans Goytiom, stammt aus Eritrea:'Wissen Sie, wovon die Migranten aus Eritrea und aus dem Sudan, die hier leben, träumen? Ganz einfach: Ihr und mein Traum ist, in die Heimat zurückzukehren. Aber im Moment ist das vollkommen unmöglich. Wenn ich nach Ruanda oder Uganda gebracht werde, weiß ich genau, was mir blüht. Ich bin nach Israel gekommen, um sicher zu sein.'Regierungschef Benjamin Netanjahu will das Viertel den Israelis 'zurückgeben', wie er es ausdrückt. Einwohner hatten sich über das Verhalten der Migranten beschwert. Hilfsorganisation wiederum beklagen, dass die Visaregeln den Menschen das Leben schwer machen. Erst wenige haben offiziell den Flüchtlingsstatus. Migranten, die an der Grenze zwischen Israel und Ägypten aufgegriffen werden, werden in einer Einrichtung in der Wüste Negev festgehalten. Laut einem Urteil dürfen Migranten hier nicht länger als 60 Tage festgehalten werden. Das führte zu Protesten bei Rechtskonservativen. Regierungschef Netanjahu hat bereits angekündigt, dass er einen Weg finden werde, um den Gerichtsentscheid zu umgehen. mehr

    Schweres Los für afrikanische Migranten in Israel
  • 28.09.2017 07:33 UhrVerfolgte Rohingya-MinderheitMyanmar lässt UN-Mitarbeiter in Konfliktregion Rakhine

    UpdateUN-Mitarbeiter können sich in Myanmar vor Ort über die Lage der verfolgten Rohingya informieren. Auf schnelle humanitäre Hilfe kann die Minderheit dort noch nicht hoffen.  mehr

    Rohingya-Flüchtlinge ziehen aus Rakhine fort.
  • 28.09.2017 07:00 UhrBoko Haram sorgt im Tschad weiter für Schrecken

    Nichts ist mehr da von seinem früheren Zuhause im Tschad. Gaou Moussa hat alles verloren, seit Islamisten von Boko Haram eine Insel im Tschad-See angegriffen haben.O-Ton Gaou Moussa, Bauer und Fischer:'Mein Dorf Tchoukouli wurde vor rund drei Jahren von Boko Haram angegriffen. Sie haben mein Haus zerstört. Außerdem haben sie meinen Bruder getötet. Also sind wir geflohen. Einige von uns kommen jetzt zurück.'Die Seeregion liegt am Rande der Sahara und grenzt an mehrere Länder. Auf den Inseln ist es immer wieder zu Kämpfen gekommen. Zwei Millionen Menschen flüchteten. Obwohl hier jetzt Friedenstruppen stationiert sind, haben viele Rückkehrer Angst.O-Ton Mohammed Mboh, Dorfvorsteher:'Wir sind vor sieben Monaten ins Dorf Bouguirmi zurückgekehrt. Wir hatten gehört, dass Boko Haram nicht mehr da ist und dass die Dörfer durch die tschadische Armee gesichert werden. Aber wir immer haben wieder Gerüchte gehört, dass Boko Haram noch irgendwo versteckt ist.'Weil so viele Menschen geflüchtet sind, verkamen viele Felder; Handelsrouten wurden aus Sicherheitsgründen geschlossen. Hilfsorganisationen fordern nun weitere Maßnahmen, damit die Menschen nach ihrer Flucht in ihre Heimat zurückkehren können und sich wieder sicher fühlen können. mehr

    Boko Haram sorgt im Tschad weiter für Schrecken
  • 27.09.2017 22:21 UhrFlüchtlingeUS-Regierung setzt historisch niedrige Obergrenze für Flüchtlinge fest

    Die US-Regierung will im kommenden Jahr nur noch 45.000 Flüchtlinge aus aller Welt ins Land lassen. Diese historisch niedrige Obergrenze gaben Regierungskreise am Mittwoch in Washington bekannt.  mehr

    US-Präsident Donald Trump hatte bereits am Sonntag per Verordnung neue Einreisebeschränkungen für Bürger aus acht Staaten verhängt.
  • 27.09.2017 18:07 UhrFlüchtlinge in GriechenlandÜberfüllte Lager, fehlende Ärzte

    Im Sommer hat die griechische Regierung die Verwaltung der Flüchtlingslager übernommen. Seitdem haben sich die Zustände massiv verschlechtert, kritisieren die Hilfsorganisationen. Von Markus Bernath mehr

    Seit die griechische Regierung die Flüchtlingslager übernahm, haben sich die Zustände verschlechtert.
  • 27.09.2017 17:02 UhrNach der BundestagswahlLafontaine liest der Linkspartei die Leviten

    UpdateEx-Linkenchef Oskar Lafontaine wirft seiner Partei eine verfehlte Flüchtlingspolitik vor - und attackiert die amtierenden Parteivorsitzenden. Von Matthias Meisner mehr

    Linken-Politiker Sahra Wagenknecht, Oskar Lafontaine am Sonntagabend auf der Wahlparty im Festsaal Kreuzberg.
  • 27.09.2017 14:12 UhrEU-Kommission50.000 Flüchtlinge sollen legal einreisen dürfen

    Die EU will mehr als 50.000 Flüchtlingen legal die Einreise ermöglichen. Zudem soll die Dauer von Grenzkontrollen auf drei Jahre verlängert werden.  mehr

    Flüchtlinge aus Afrika rufen auf dem Mittelmeer um Hilfe. Die EU-Kommission will die illegale Migration verringern.
  • 27.09.2017 10:41 UhrJamaika-Koalition und FlüchtlingspolitikGrüne halten Obergrenze für ein "absolutes No-Go"

    Die Parteivorsitzende Simone Peter erteilt einer zentralen CSU-Forderung eine Absage. FDP-Chef Lindner äußert sich skeptisch über ein Jamaika-Bündnis.  mehr

    Die Grünen-Bundesvorsitzenden Simone Peter und Cem Özdemir vor einer Vorstandssitzung im März in Berlin.
  • 25.09.2017 18:26 UhrZukunft Afrikas und EuropasIn der Hölle der Flüchtlingscamps in Libyen

    UpdateKaum einer traut sich da freiwillig herein. Aber Michael Obert war in Libyens Flüchtlingscamps: „Es ist die Hölle.“ Der Journalist erwartet mehr Migration. Von Annette Kögel mehr

    Am Ende. Diese Menschen haben tausende Dollar für die Flucht bezahlt, ein Schleppercamp überlebt, die gefährliche Bootsfahrt nach Europa fast geschafft – und wurden wie Zehntausende andere von der libyschen Küstenwache aus den Fängen der Menschenhändler in ein Lager der Einheitsregierung zurückgeholt.
  • 25.09.2017 12:53 UhrKolumne: Moritz Rinke sammelt Erinnerungen an die GegenwartDie Welt hinter dem Wort „Flüchtling“

    Wenn ich heute den blauen Balken der AfD sehe, denke ich an das Schicksal des syrischen Dichters Kheder Alagha. Von Moritz Rinke mehr

    Ein Syrer protestiert in Berlin gegen den Krieg in Syrien.
  • 24.09.2017 19:36 UhrDIW-Chef Marcel Fratzscher"Wahlergebnis ist ein Ausdruck der Spaltung der Gesellschaft"

    UpdateDas starke Abschneiden der AfD mache ihm Sorgen, sagt der DIW-Präsident. Fratzscher warnt zudem vor Steuersenkungen und mahnt Reformen nach der Wahl an. Von Heike Jahberg mehr

    Deutschland hat noch vier, fünf gute Jahre vor sich, meint Marcel Fratzscher
  • 24.09.2017 15:35 UhrMarzahn-HellersdorfUnbekannter randaliert in Flüchtlingsunterkunft

    Eine maskierte Person hat die Tür einer Flüchtlingsunterkunft in Marzahn beschädigt. In der Nähe wurden Aufkleber der "Identitären Bewegung" gefunden.  mehr

    Eine Unterkunft für Flüchtlinge in Berlin-Hellersdorf (Symbolbild)
  • 22.09.2017 17:03 UhrMigranten im Wahlkampf"Unsere Perspektive kommt nicht vor"

    Wer spricht im Wahlkampf über die zweite und dritte Generation der Einwanderer in Deutschland? Forderungen von Farhad Dilmaghani von "DeutschPlus". Von Hans Monath mehr

    Die Perspektive der Einwanderer kommt im Wahlkampf nicht vor, sagt Farhad Dilmaghani von DeutschPlus.
  • 22.09.2017 16:30 UhrInteraktiver Rückblick über vier Jahre Schwarz-RotDiese Themen haben den Bundestag am meisten beschäftigt

    Flüchtlinge, Datenschutz, Europa. Die Auswertung aller Bundestagsdokumente zeigt, welche Themen in den letzten vier Jahren am häufigsten behandelt wurden. Von Hendrik Lehmann, Nikolas Zöller mehr

    Themenrückblick Bundestag
  • 22.09.2017 15:50 UhrMindestens acht Flüchtlinge vor Libyen tot gefunden

    Texteinblendungen:Nach einem Schiffsunglück vor der Küste Libyens werden mindestens acht Flüchtlinge tot geborgenRund 90 Menschen werden noch vermisst35 Flüchtlinge konnten gerettet werden mehr

    Mindestens acht Flüchtlinge vor Libyen tot gefunden
  • 22.09.2017 11:23 UhrUngarns MinisterpräsidentOrban "betet" für Merkels Wahlsieg

    Trotz Streits wegen Flüchtlingen: Ungarns rechtsnationaler Ministerpräsident Viktor Orban spricht sich für Merkel aus.  mehr

    Ungarns Premierminister Viktor Orban.

Themenschwerpunkt Exiljournalisten

#jetztschreibenwir


Viel wird über Geflüchtete und Migranten berichtet. Aber wo kommen sie selbst zu Wort? Die große Sonderausgabe des Tagesspiegels kehrt die Perspektive um: Sie wird in weiten Teilen von geflüchteten Journalisten geschrieben und gestaltet.

Texte dieser Ausgabe, Informationen über die Autoren und mehr finden Sie hier.

Neuigkeiten aus Berlin