Kolumne : Von Glatzen, bösen Hormonen und Sex

Kahler Schädel, Wildwuchs auf der Brust und ein reges Liebesleben? Was an den Mythen über Behaarung und Männlichkeit wirklich dran ist.

von

Was die Glatze des Mannes betrifft, gibt es viele Mythen und falsche Vorstellungen. Erstens: Die Glatze ist nicht nur ein Männerproblem. Gewiss, 80 Prozent der Männer verlieren irgendwann einen Teil ihrer Haare, ein Drittel von ihnen ist bereits mit 35 weitgehend kahl. Aber auch 20 Prozent der Frauen bekommen schütteres Haar, allerdings ist dies meist erst nach den Wechseljahren der Fall.

Ob der Vater eine Glatze hatte oder nicht, spielt für den Sohn in den meisten Fällen keine Rolle. Die Veranlagung zum Haarwuchs kommt in der Regel von der mütterlichen Seite. Wenn du dir als junger Mann den Vater deiner Mutti anschaust, dann weißt du, was auf dich zukommt.

Wie oft sich einer die Haare wäscht, ob er langes Haar hat oder kurzes, ob er Hüte trägt, das alles ist unwichtig. Die Glatze entsteht fast immer dadurch, dass ein Hormon mit dem abgekürzten Namen DHT die Haarwurzeln zerstört. Aus irgendeinem Grund ist die Kopfhaut über den Ohren und am unteren Hinterkopf gegen die Wirkung von DHT immun. Deshalb bleibt fast immer ein Haarkranz übrig. DHT ist ein Abkömmling des Sexualhormons Testosteron, ein Teil des DHT wird in den Hoden gebildet, der Rest anderswo. Man muss sich das einmal vorstellen - ein bösartiges Hormon macht sich auf die weite Reise von den Hoden bis zum Kopf, nur deshalb, um dort oben die Haare kaputtzumachen. Warum? Niemand weiß es. Interessanterweise regelt DHT auch die Körperbehaarung. Dieses Teufelszeug kommt relativ häufig auf die Idee, einen Mann mit üppiger Brustbehaarung auszustatten und gleichzeitig auf seinem Kopf eine Wüste Gobi entstehen zu lassen.

Der älteste Glatzenmythos besagt, dass Glatzenmänner mit einer regeren Sexualität ausgestattet seien. Testosteron ist schließlich ein Sexualhormon. Der Mythos ist entstanden, als es noch Harems gab und Eunuchen. Die ihrer Hoden beraubten Eunuchen hatten wunderschönes Haar.

Allerdings besteht kein zwingender Zusammenhang zwischen dem Testosteronspiegel und dem DHT-Spiegel im Körper eines Mannes. Es kann einer über viel Testosteron verfügen und gleichzeitig nur wenig DHT produzieren. Oder umgekehrt. Die Sexualität des Mannes lässt sich nicht durch die Besichtigung seiner Kopfhaut dechiffrieren. Sie bleibt ein Geheimnis. Um es zu lüften, bedarf es einer näheren Bekanntschaft.

Jeden Sonntag erscheint die Kolumne von Harald Martenstein im Tagesspiegel. Er schreibt über das politische, kulturelle und gesellschaftliche Leben in Deutschland. Er ist 61 Jahre alt - und hat noch immer sehr volles Haar.

Das Magazin für Medizin und Gesundheit in Berlin: "Tagesspiegel Gesund - Berlins beste Ärzte für Frau & Mann".

Weitere Themen der Ausgabe: Faktencheck. Interessantes über Mann und Frau. Was tun bei Haarausfall? Von Tablette bis Transplantation. Wahrheit und Mythos. Geschlechterklischees unter der Lupe. Pornokonsum. Sind Sexfilme eine Gefahr für die Jugendgesundheit? Vorsorgen. Gesundheits-Check-Ups auf Kassenkosten. Die Anatomie der Frau. Gendermedizin. Wenn der kleine Unterschied lebenswichtig wird. Brustkrebs. Vom Leben mit einem Feind im eigenen Körper. Mammographie. Was für das Screening spricht - und was dagegen. Arztbriefe. Gebärmutterhalskrebs. Endometriose. Zysten. Myome. Hodenkrebs. Hodenschmerzen. Leben nach dem Krebs. Warum die Psyche leidet. Regelschmerzen. Was bei Menstruationsbeschwerden Linderung verschafft. Libidoverlust und andere Störungen im Sexleben der Frau. Wechseljahre. Was hilft durch die Zeit der Umstellung? Naturmedizin. Kräuterkunde für Frau und Mann. Die Anatomie des Mannes. Sexualtherapie. Wie Gespräche die Intimität von Paaren stärken. Erektionsstörung. Der Arzt hilft der Potenz auf die Sprünge. Vorzeitiger Erguss. Gelegentlich zu früh zu kommen ist normal - auf Dauer aber ein Problem. Prostatakrebs. Der Navigator weist den Weg durch die verschiedenen Therapieoptionen. Interview. Die Zwillinge Michael & Uli Roth hatten Prostatakrebs - jetzt werben sie für die Vorsorge. Die Prostata drückt im Alter manchmal auf die Harnwege. Testosteron. Alles über den Stoff, aus dem die Männer sind. Außerdem: Urologische und gynäkologische Kliniken und Ärzte - übersichtlich in Tabellen. "Tagesspiegel Gesund" - Jetzt bei uns im Shop

0 Kommentare

Neuester Kommentar