Licht ins Dunkel. Forscher durchleuchten hauchdünne Scheiben des menschlichen Gehirns mit polarisiertem Licht. So können sie erkennen, in welche Richtung Nervenfasern verlaufen und diese unterschiedlich färben.Foto: Forschungszentrum Jülich

Das Gehirn

Das Zusammenspiel von etwa 86 Milliarden Nervenzellen im Gehirn zu verstehen, ist eine der größten Herausforderung, der sich die Wissenschaft jemals gestellt hat. Selbst viele Behandlungen beruhen auf Versuch und Irrtum statt auf der Kenntnis biologischer Ursachen. Lesen Sie hier aktuelle Beiträge zu Themen wie Neurowissenschaft, Psychologie, Psychiatrie und Verhaltensforschung.

Aktuelle Beiträge zum Thema

Mehr Beiträge zum Thema
  • 09.11.2016 17:06 UhrKonferenz Falling Walls Moderne Sklaverei, Roboter auf dem Acker und die Spuren der Gedanken

    Welche Mauern müssen überwunden werden, welche Durchbrüche sind nötig? Auf dieser Konferenz eröffnet die Wissenschaft neue Horizonte. Von Jana Schlütter, Ralf Nestler, Tilmann Warnecke mehr

    Moderne Sklaverei, Roboter auf dem Acker und die Spuren der Gedanken
  • 26.10.2016 10:42 UhrPsychologieGanz schön weltfremd

    Psychologische Studien scheinen eine Menge über unser Verhalten und Erleben auszusagen. Doch viele entstehen unter künstlichen Bedingungen. Von Christian Wolf mehr

    Digitales Chaos. In Videogames geht es oft hoch her, der Spieler muss sich gegen viele Feinde durchsetzen. Aber hat das Spielen auch Einfluss auf gewalttätiges Handeln in der realen Welt? Die Wissenschaft ist gespalten, die Studien sind umstritten.
  • 10.10.2016 17:00 UhrGedächtnisforschung"Ich misstraue meinen eigenen Erinnerungen"

    Julia Shaw, 29, hat unschuldigen Menschen Erinnerungen an ein Verbrechen eingepflanzt. Die Psychologin über Gedächtnis-Manipulation, Amnesie und Eselsbrücken. Von Susanne Kippenberger, Björn Rosen mehr

    Ist das wirklich passiert? Jeder erfinde spontan kreative Erklärungen, um Lücken im Gedächtnis aufzufüllen, meint Shaw.
  • 07.10.2016 11:12 UhrTheory of mindMenschenaffen erkennen, wenn andere sich irren

    Diese Fähigkeit galt als typisches Merkmal moderner Menschen. Offenbar ist sie doch nicht so einzigartig - wenn die Interpretation der Forscher zutrifft  mehr

    Schimpansen zählen zu den Primaten. Auch diese Tiere können Irrtümer voraussehen, behaupten Forscher.

Weitere Beiträge zum Thema Alzheimer