Licht ins Dunkel. Forscher durchleuchten hauchdünne Scheiben des menschlichen Gehirns mit polarisiertem Licht. So können sie erkennen, in welche Richtung Nervenfasern verlaufen und diese unterschiedlich färben.Foto: Forschungszentrum Jülich

Das Gehirn

Das Zusammenspiel von etwa 86 Milliarden Nervenzellen im Gehirn zu verstehen, ist eine der größten Herausforderung, der sich die Wissenschaft jemals gestellt hat. Selbst viele Behandlungen beruhen auf Versuch und Irrtum statt auf der Kenntnis biologischer Ursachen. Lesen Sie hier aktuelle Beiträge zu Themen wie Neurowissenschaft, Psychologie, Psychiatrie und Verhaltensforschung.

Aktuelle Beiträge zum Thema

Mehr Beiträge zum Thema
  • 06.04.2017 14:41 UhrPsychologieFrauen wollen einen gut aussehenden Partner

    Angeblich kommt es bei der Suche nach dem "Richtigen" nicht so sehr aufs Aussehen an. Doch eine Studie zeigt: Männliche Attraktivität ist wichtiger als Persönlichkeit. Von Hartmut Wewetzer mehr

    Auf Partnersuche. Körperliche Attraktivität war den Frauen am wichtigsten.
  • 06.04.2017 11:12 UhrADHS und RechenschwächeIst die Aufmerksamkeit gestört, kann auch Mathe zum Problem werden

    Zwischen Dyskalkulie und ADHS gibt es Überschneidungen. Klare Diagnosen sind wichtig – damit die Mathematik-Angst nicht übermächtig wird. Von Adelheid Müller-Lissner mehr

    Ein Junge schreibt eine einfache Gleichung an die Tafel.
  • 29.03.2017 10:20 UhrPsychologie des Geldes"Die Menschen hängen am Bargeld"

    Claudia Hammond hat herausgefunden: Was geht in uns vor, wenn wir das Portemonnaie öffnen? Von Hamster-Typen, Pfennigfuchsern und Cash-Splashern. Von Barbara Nolte mehr

    Finanzen im Griff? Geld wirkt im Gehirn wie Drogen, sagt Claudia Hammond, deshalb sollten wir damit klug umgehen.
  • 28.03.2017 18:46 UhrSuchtverhaltenDaddeln bis der Arzt kommt

    Computerspiele und exzessives Chatten können für Jugendliche zur Gefahr werden, warnen Psychiater. Von Adelheid Müller-Lissner mehr

    Der Drang zum Daddeln hat bei vier Prozent der 14- bis 16-Jährigen krankhaften Charakter, schätzt eine Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest.

Weitere Beiträge zum Thema Alzheimer