So war's : 2. GENUSS-Abend mit Ulrich Amling

Orange Revolution in Mitte! In der Weinbar Maxim in Mitte spürte der 2. Tagesspiegel Genuss-Abend dem Thema Naturwein nach, der auf Englisch auch Raw oder Orange Wine genannt wird.

Red
Genuss-Experte Ulrich Amling führte souverän durch den Abend
Genuss-Experte Ulrich Amling führte souverän durch den AbendFoto: Susanne Salzgeber

Wie naturbelassen kann das Kulturprodukt Wein eigentlich sein? Wie wirkt sich der Verzicht oder die Reduzierung von Schwefelgaben auf das Endprodukt aus? Was machen wilde Hefen? Mit zwölf verschiedenen Weinen ging es mitten durch kontrovers diskutierte Themen, geleitet von Tagesspiegel-Weinexperte Ulrich Amling im Gespäch mit seiner Expertenrunde. Mit dabei waren diesmal Naturwein-Spezialist Holger Schwarz (Viniculture), Weinakademiker Jan Kiegeland (Divinum), Winzer Stefan Vetter, Raw Food Chef Boris Lauser und Bar-Chef Maxime Boillat.

 

Schluck für Schluck wurden die Weine eigenwilliger, die Kommentare leidenschaftlicher. An der Neige jedes Glases stand die Frage: Konnte der Wein überzeugen? Darüber stimmten die Gäste mit orangefarbigen Karten ab. Natürlich ging es auch um die Kombination mit Speisen, die passend zum Thema überwiegend „Raw“ waren. Boris Lauser überraschte die Gäste mit Rohkostbrot, veganem Nusskäse und asiatischen Teigtäschen. Aus der Maxim-Küche steuerte Hugo de Carvalho gedämpfte Makrele auf fermentiertem Fenchel sowie Schafsschinken mit Shiitake-Pilzen bei. Der berühmte französische Affineur Bernard Antony schickte seine Käse.

 

Es gab wieder viel zu Probieren: Neben spannenden Naturweinen, Raw-Food von Boris Lauser, Käse von Affineur Bernard Antony und edle Kleinigkeiten aus der Küche der Maxim Weinbar
Es gab wieder viel zu Probieren: Neben spannenden Naturweinen, Raw-Food von Boris Lauser, Käse von Affineur Bernard Antony und...Foto: Susanne Salzgeber

Mit welcher Sorgfalt im Weinberg gearbeitet werden muss, um den Wein dann im Keller möglichst wenig zu beeinflussen, berichtete Winzer Stefan Vetter. Sein kleines Weingut im fränkischen Iphofen umfasst keine zwei Hektar. Selbst ein Motorschaden auf dem Weg nach Berlin konnte Vetter mit seinen wunderbaren Silvanern nicht aufhalten. Neben den Weinen des Jahrgangs 2012 konnten die Gäste bei einer Fassprobe der 2013er Steinterrassen eine Vorstellung vom Werdungsprozess des Weines gewinnen. Ein Abend der Entdeckungen: mit Weißweinen, die sich im Mund beinahe wie Rotweine anfühlten, rohen Köstlichkeiten und einem Publikum mit Abenteuerlust. „Man kann ja nicht immer nur Currywurst essen“, bedankte sich ein Gast beim Abschied. Ein großes Berliner Lob. Und ein Ansporn. Für den Juni plant Ulrich Amling den 3. Tagesspiegel Genuss-Abend. Eines steht jetzt schon fest: Es wird gegrillt! Natürlich im Zusammenspiel mit ausgewählten Weinen.

Klick ins Heft

0 Kommentare

Neuester Kommentar