Prof. Dr. Horst Biermann : Neue, hochfeste Stähle und Stahlmatrix-Verbundwerkstoffe

Im Sonderforschungsbereich 799 werden neue hochlegierte, austenitische Stähle mit Zirkondioxid-Keramik zu innovativen Verbundwerkstoffen verheiratet.

Prof. Dr. Horst Biermann
Prof. Dr. Horst Biermann

Im Sonderforschungsbereich 799 werden neue hochlegierte, austenitische Stähle mit Zirkondioxid-Keramik zu innovativen Verbundwerkstoffen verheiratet. Dabei werden unter Anderem neuartige Strukturen wie Wabenkörper erforscht, die sich als Crash-Strukturen eignen. Zusätzlich werden Stähle mit maßgeschneiderten Eigenschaften entwickelt, die sich durch eine Kombination von hoher Verfestigung und exzellenter Verformbarkeit auszeichnen. Die Stähle werden als Stahlguss, für umformtechnische Anwendungen oder auch in der Pulvermetallurgie verarbeitet.

Video
Horst Biermann
Horst Biermann

Prof. Biermann ist seit 2000 Professor für Werkstofftechnik am Institut für Werkstofftechnik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. Er ist Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereiches 799 „TRIP-Matrix-Composite – Design von zähen, umwandlungsverstärkten Verbundwerkstoffen und Strukturen auf Fe-ZrO2-Basis“ sowie stellvertretender Sprecher des Sonderforschungsbereiches SFB 920 „Multifunktionale Filter für die Metallschmelzefiltration – ein Beitrag zu Zero Defect Materials“. Er ist Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig und der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben