Die Terrorgruppe IS verbreitet im Irak Angst und Schrecken.Foto: AFP

"Islamischer Staat"

Die Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) verfolgt brutal Andersgläubige im Irak und in Syrien. Sie kontrolliert dort bereits große Landesteile. Ihr Ziel: die Errichtung eines Kalifats. Zehntausende Menschen flüchteten vor den gewalttätigen Dschihadisten. Bisher hat niemand eine Antwort auf die Frage, wie die IS-Milizen gestoppt werden können.

Aktuelle Artikel zum Thema

Alle weiteren Artikel zum Thema IS
  • 03.11.2017 07:43 UhrAnschlag in ManhattanIS feiert Attentäter von New York als "Soldaten des Kalifats"

    Der Attentäter von New York hat seine Nähe zur Terrormiliz IS schon eingeräumt. Jetzt beanspruchen die Islamisten die Tat auch offiziell für sich - wie viele andere Taten zuvor.  mehr

    Gedenken an die Opfer des Anschlags in New York
  • 02.11.2017 11:35 UhrNach dem ISDer schwierige Wiederaufbau der Uni Mossul

    Die Uni in Mossul wurde wie die Stadt durch den IS zerstört. Jetzt gibt es erste Ideen für den Wiederaufbau. Doch das Klima der Angst löst sich nur langsam. Von Amory Burchard mehr

    In Ruinen. Große Teile des Campus der Uni Mossul sind zerstört.
  • 02.11.2017 00:03 UhrAnschlag von ManhattanDie Tat kehrt zurück nach New York

    16 Jahre nach 9/11 bleibt New York verwundbar durch neuen Terror. Und die Politik von Donald Trump macht die Abwehr schwieriger. Ein Kommentar. Von Christoph von Marschall mehr

    Polizei in Manhattan in New York City, 1. November , 2017.
  • 01.11.2017 18:20 UhrAttentat in New YorkDie Gefahr durch den individuellen Dschihad

    Der Attentäter von Manhattan handelte allein. Auch der Syrer in Schwerin hatte wohl keine Unterstützer. Welche Gefahr droht durch diesen Tätertyp? Von Frank Jansen mehr

    Die Polizei präsentierte ein Foto von Saifullo Saipow, der acht Menschen tötete.
  • 01.11.2017 08:20 UhrAnschlag an HalloweenDer Terror ist zurück in Manhattan

    New York freut sich auf das Hexenfest, als ein Usbeke mit einem Kleinlaster mehrere Menschen tötet. Donald Trump ordnet umgehend verschärfte Einreisekontrollen an. Von Thomas Seibert mehr

    Eine Kollision mit einem Schulbus stoppte die Fahrt die Attentäters.
  • 28.10.2017 08:44 UhrAußenpolitik der USABannon: "Deshalb bin ich Populist"

    Steve Bannon, Trumps Ex-Stratege, hat der Spitze der Republikaner den "Krieg" erklärt, schimpft auf Außenpolitiker. Ihm ist die Politik nicht radikal genug. Von Thomas Seibert mehr

    Stephen Bannon bezeichnet sich selbst stolz als Populisten.

Umfrage

Sollte Deutschland Waffen in den Irak liefern, um den dortigen Kampf gegen die IS-Dschihadisten zu unterstützen?

Mehr zum Thema Terror