Klaus WowereitFoto: dpa

Klaus Wowereit

Er gilt als Partylöwe, sein "Und das ist auch gut so"-Spruch machte ihn auch international bekannt, seine politische Dauerbaustelle ist der Pannenflughafen BER: Von 2001 bis Mitte Dezember 2014 war Klaus Wowereit Regierender Bürgermeister von Berlin.

Beiträge zum Thema

Mehr zu Klaus Wowereit
  • 14.04.2016 07:07 UhrBerliner SPDMichael Müller setzt alles auf eine Karte

    Der Regierende Bürgermeister will jetzt auch den Parteivorsitz. Die Sozialdemokraten entscheiden Ende April. Die Sympathie der Parteibasis gilt aber dem Regierenden. Von Ulrich Zawatka-Gerlach mehr

    Zeit für einen Wechsel? Aus Sicht von Michael Müller (links) scheint dies der Fall zu sein – der bisherige Landesvorsitzende der Berliner Sozialdemokraten, Jan Stöß, wurde davon am Mittwoch offenbar überrascht. Er will sich erst mal sortieren und hat eine Stellungnahme für diesen Donnerstag angekündigt. Foto: Tim Brakemeier/dpa
  • 07.04.2016 18:45 UhrGeburtstagsfeiern von Berliner PolitikernDas Parlament rügt den Rechnungshof

    Der 60. Geburtstag des Ex-Regierenden Klaus Wowereit und diverse Blumensträuße wurden mit Fraktionsmitteln finanziert. Der Rechnungshof hat das kritisiert, doch die Fraktionen halten dagegen. Von Ulrich Zawatka-Gerlach mehr

    Klaus Wowereit
  • 30.03.2016 21:15 UhrNach Fall McKinsey und DiwellNoch ein externer Helfer des Senats mit SPD-Parteibuch

    UpdateMichael Müller hat in der Flüchtlingskrise nach externen Profis gesucht und traf dabei einen weiteren Parteifreund. Dessen Firma ist jetzt im Geschäft. Am Mittwochabend äußerte sich die Senatskanzlei erneut. Von Hannes Heine, Ralf Schönball mehr

    Michael Müller, Regierender Bürgermeister, in Erklärungsnot.
  • 17.03.2016 21:01 UhrAffäre um McKinsey und Flüchtlinge in BerlinWas wusste Michael Müller?

    Es gibt Streit um einen Beratervertrag für einen altgedienten SPD-Mann. Die Opposition verlangt Aufklärung. Wie verteidigt sich der Regierende Bürgermeister? Von Ulrich Zawatka-Gerlach mehr

    Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) muss sich im Parlament verteidigen.

Tagesspiegel twittert