Klaus WowereitFoto: dpa

Klaus Wowereit

Er gilt als Partylöwe, sein "Und das ist auch gut so"-Spruch machte ihn auch international bekannt, seine politische Dauerbaustelle ist der Pannenflughafen BER: Von 2001 bis Mitte Dezember 2014 war Klaus Wowereit Regierender Bürgermeister von Berlin.

Beiträge zum Thema

Mehr zu Klaus Wowereit
  • 03.02.2015 07:38 UhrMüller, Saleh und StößRangeleien im SPD-Führungstrio

    Sie kämpften um das Rote Rathaus, nun zerfällt das Trio der Berliner SPD. Michael Müller hat die ganze Macht, Raed Saleh erstarkt in der Fraktion. Nur Parteichef Jan Stöß steht zunehmend allein. Von Ulrich Zawatka-Gerlach mehr

    SPD-Trio: Raed Saleh, Michael Müller und Jan Stöß kämpften um das Amt des Bürgermeisters.
  • 02.02.2015 15:27 UhrZwei Politiker aus Berlin blicken zurückSchwarz-grüne Erinnerung an Richard von Weizsäcker

    Sie haben mit Richard von Weizsäcker als Regierendem Bürgermeister Berlins zusammengearbeitet: Eberhard Diepgen von der CDU und Wolfgang Wieland von den Grünen. Beide erinnern sich hier an den kürzlich verstorbenen Politiker. Von Eberhard Diepgen, Wolfgang Wieland mehr

    Gefragter Mann. Richard von Weizsäcker zu Gast bei einer Tagesspiegel-Veranstaltung.
  • 01.02.2015 20:39 UhrBerlin trauert um Richard von WeizsäckerEin Staatsmann des Volkes

    Im Schloss Bellevue trugen sich am Sonntag viele Berliner ins Kondolenzbuch ein. Es sind nicht die einzigen Spuren von Richard von Weizsäcker, die er in Berlin für immer hinterlässt. Von Fatina Keilani mehr

    Mit 88 Jahren noch beim Tennis: Richard von Weizsäcker 2008 bei den German Open im Tennis im Steffi-Graf-Stadion.
  • 31.01.2015 20:21 UhrRegierender Bürgermeister WeizsäckerRuhe und Richtung für Berlin

    Nur knapp drei Jahre lang war Richard von Weizsäcker Regierender Bürgermeister von Berlin, doch spricht man zu Recht von der "Ära Weizsäcker". In kurzer Zeit gab er der außer Rand und Band geratenen Stadt Richtung und Ruhe. Von Brigitte Grunert mehr

    Richard von Weizsäcker an seinem Schreibtisch im Rathaus Schöneberg im August 1981.

Tagesspiegel twittert