Berlin vs. München : Knut gut, aber was ist mit Ribéry?

Die echte und die heimliche Hauptstadt: Bernd Matthies sieht Parallelen zwischen Berlin und München, den Bären und den Fußballstar betreffend.

Bernd Matthies
Bernd Matthies
Bernd Matthies, Redakteur für besondere Aufgaben.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Der Unterschied zwischen München und Berlin? Zeigt sich am schönsten im Transfertheater. Die Bayern kämpfen um einen begnadeten Fußballspieler, die Berliner um einen lümmelhaften Eisbären. Immerhin: Die Sache mit Knut ist geregelt, die mit Ribéry noch nicht. Knut bleibt.

Vermutlich hatte Berlin einfach den Zufall an seiner Seite. Denn die Sache mit Knut hakte an Zoochef Blaskiewitz, der den Mehdorn machte und alsbald mit allen Beteiligten, Knut eingeschlossen, irreparabel im Clinch lag. Vermutlich war es höhere Fügung, die ihn per Affenbiss lahmlegte und so Platz für eine weniger dickköpfige Verhandlungsführerin schaffte, die den Ausgleich zwischen Berliner Knutliebe und Neumünsters Geldgier ohne viel Wirbel hinbekam.

430.000 Euro Ablöse sind trotzdem ein Haufen Geld. Das reicht für ein schönes Einfamilienhaus, im Gegensatz zum Bären sogar unterkellert und mit Küche und Bad. Doch verglichen mit Ribéry ist Knut ein Schnäppchen, ein Torjäger der Herzen . .. Schon gut. Ach, ob sie in Neumünster jetzt vielleicht Platz für einen bissigen Affen haben?

0 Kommentare

Neuester Kommentar