Chef der Berliner Hotelgruppe Amano : Auf ein Glas mit Ariel Schiff

Er ist für die verrückten Ideen zuständig: Der Chef der Berliner Hotelgruppe Amano, Ariel Schiff, hat viel vor mit seinem Unternehmen. Fünf Projekte​ hat er in der Pipeline, jedes eine Sache für sich. Aber manchmal kann er auch ganz konservativ sein.

von
Ariel Schiff
Ariel SchiffFoto: Georg Moritz

Um kurz vor 21 Uhr sind die Barhocker der Gin & Tonic Bar in der Friedrichstraße bereits gut gefüllt. Auch Ariel Schiff kommt gerne hierher. "Es ist jedes Mal eine Wundertüte", meint der Mitgründer und Geschäftsführer der Hotelgruppe Amano, zu der die Bar gehört. An manchen Tagen sei es relativ leer, an anderen stünden die Leute Schlange. Junge Menschen, Gin-Affine, Touristen, Geschäftsleute: "Es gibt kein Klischee, das hier reinpassen würde."

So gefällt es dem 49-Jährigen. "Ich mag einfach nicht diese uniformen Geschichten." Er selbst erklärt sich in der 2009 gegründeten Hotelgruppe für die verrückten Ideen zuständig. Neben einem Haus in Düsseldorf gehören in Berlin Konferenzräume, das Amano mit seiner Bar und das Mani mit gleichnamigem Restaurant dazu. Beide Betriebe ziehen genauso Einheimische an – und auch das ist dem Chef wichtig: "Ich hatte die Vision, ein lebendiges Hotel zu schaffen."

Die Gruppe vermittele Lifestyle mit Spaßfaktor, auch ein Club gehört dazu. In Berlin sei man mit dem Konzept Vorreiter gewesen. Vorbilder fand Schiff etwa in New York. Man kann mit ihm, der quasi im Club seiner Eltern in Südspanien aufgewachsen ist, stundenlang über die coolsten Hotels der Welt reden.

Bei allem gebotenen Spaß werde die Gruppe konservativ entwickelt, betont Schiff. Mithilfe von Bankdarlehen bringt Amano neue Projekte auf den Weg: Im Sommer eröffnet ein Hotel am Hauptbahnhof, Ende des Jahres eines am Hackeschen Markt sowie ein Apartment-Haus in Mitte. Zwei weitere Hotels sind bis 2018 geplant. Keines soll am Ende dem anderen gleichen.

Dieses Stück erschien zuerst im Wirtschaftsmagazin "Köpfe" aus dem Tagesspiegel-Verlag, das Sie hier bekommen können: Tagesspiegel Köpfe bestellen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben