Die Initialen des Präsidenten Ibrahim Boubacar Keita und Landesfarben von Mali.Foto: dpa

Mali

Krisenherd Mali: Nach dem Militärputsch im März 2012 sind hunderttausende Malier aufgrund der politischen Instabilität, der unsicheren Lage und des mangelhaften Zugangs zu Nahrungsmitteln und Wasser geflohen. Mit der Opération Serval griffen französische Streitkräfte im Auftrag der Vereinten Nationen in den Konflikt in Nordmali ein. Inzwischen hat das Land einen neuen Präsidenten. Die Probleme sind aber noch nicht gelöst. Lesen Sie hier alle aktuellen Beiträge.

Die aktuellsten Beiträge zum Thema

Mehr Beiträge zum Thema Mali
  • 27.09.2016 22:55 UhrInternationaler StrafgerichtshofRecht gesprochen

    Das Urteil gegen den malischen Islamisten Ahmad al Mahdi zeigt, dass es dem Internationalen Strafgerichtshof gelingt, Recht zu sprechen – wenn er arbeiten kann wie ein normales Gericht. Ein Kommentar. Von Dagmar Dehmer mehr

    Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) funktioniert, wenn er als ganz normales Gericht arbeiten kann. Am Dienstag konnte die Chefanklägerin Fatou Bensouda (recht) einmal zufrieden sein.
  • 27.09.2016 22:43 UhrUrteil des Internationalen StrafgerichtshofsNeun Jahre Haft für die Zerstörung

    Der Islamist Ahmad al Mahdi hat neun Grabmale und eine Moschee in Timbuktu niederreißen lassen. Nach einem Geständnis vor dem Strafgerichtshof in Den Haag geht der Prozess in Rekordzeit zu Ende. Von Dagmar Dehmer mehr

    Die geheime Tür der Sidi Dschahia Moschee. Seit dem 19. September ist sie wieder an ihrem Platz.
  • 20.09.2016 00:18 UhrDie Krise in MaliSexuelle Gewalt in Mali bleibt wohl ungesühnt

    Der Strafgerichtshof wird das Thema nicht angehen. Auch die Bundesregierung zeigt wenig Interesse. Von Dagmar Dehmer mehr

    Während der islamistischen Besatzung im Norden Malis sind Hunderte Frauen vergewaltigt worden. Die Verbrechen sind nie verfolgt worden.
  • 29.08.2016 12:00 UhrVerspätung in BamakoFlugzeug kann nicht starten - Maus an Bord

    Nagende Ungewissheit: Eine Air-France-Maschine musste ihren Start in der malischen Hauptstadt Bamako um zwei Tage verschieben - eine Maus gefährdete die Sicherheit des Fliegers.  mehr

    Eine Air-France-Maschine - hier eine Beispielbild - konnte im malischen Bamako nicht starten, weil eine Maus an Bord war.

Umfrage

Sollte der Bundestag deutsche Soldaten nach Mali entsenden?

Weitere Beiträge zum Thema Afrika

Beiträge zur Bundeswehr