Die Initialen des Präsidenten Ibrahim Boubacar Keita und Landesfarben von Mali.Foto: dpa

Mali

Krisenherd Mali: Nach dem Militärputsch im März 2012 sind hunderttausende Malier aufgrund der politischen Instabilität, der unsicheren Lage und des mangelhaften Zugangs zu Nahrungsmitteln und Wasser geflohen. Mit der Opération Serval griffen französische Streitkräfte im Auftrag der Vereinten Nationen in den Konflikt in Nordmali ein. Inzwischen hat das Land einen neuen Präsidenten. Die Probleme sind aber noch nicht gelöst. Lesen Sie hier alle aktuellen Beiträge.

Die aktuellsten Beiträge zum Thema

Mehr Beiträge zum Thema Mali
  • 01.05.2016 17:52 UhrKrisenregion SahelzoneIm Norden Malis haben sich islamistische Terroristen festgesetzt

    Seit 2013 versuchen UN-Blauhelme und französische Truppen im Norden Malis den Staatszerfall zu verhindern. Mit wechselndem Erfolg. Am Sonntag flogen der deutsche und der französische Außenminister gemeinsam nach Mali. Von Dagmar Dehmer mehr

    Die Bundeswehr beteiligt sich mit  Soldaten an der UN-Friedensmission Misusma und an der europäischen Ausbildungsmission EUTM. Das Foto zeigt einen malischen Soldaten mit Holzgewehren, die im Training verwendet werden.
  • 21.03.2016 21:53 UhrTerror in MaliLager von EU-Soldaten in Bamako angegriffen

    UpdateIn der Hauptstadt von Mali, Bamako, haben Unbekannte eine EU-Ausbildungsstation angegriffen. Ein Angreifer wurde verschiedenen Berichten zufolge getötet.  mehr

    Während des Angriffs in Mali kam es auch in anderen Bereichen Bamakos zu Schusswechseln. Menschen suchten Schutz hinter gepanzerten UN-Fahrzeugen.
  • 14.03.2016 16:40 UhrFlüchtlingskrise"Von 14 Dollar im Monat kann keine Familie überleben"

    Die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann, über die weltweiten Flüchtlingskrisen, und warum Entwicklungshilfe Migration nicht verhindern kann. Von Dagmar Dehmer mehr

    Im Süden der Türkei gibt es mehrere große Flüchtlingslager, in denen vor allem Syrer Zuflucht gefunden haben.
  • 21.02.2016 00:00 UhrInterview mit einem Entwicklungshelfer„In viele Gebiete kann ich nicht mehr fahren“

    Bernd Schwenk hat schon in vielen Krisenländern gearbeitet. Angst hatte der Entwicklungsexperte der Deutschen Welthungerhilfe nie. Aber Terror und Gewalt haben seine Arbeit und sein Leben verändert. Von Ulrike Scheffer mehr

    Bernd Schwenk ist Regionaldirektor der Deutschen Welthungerhilfe für Mali, Burkina Faso und Niger.

Umfrage

Sollte der Bundestag deutsche Soldaten nach Mali entsenden?

Weitere Beiträge zum Thema Afrika

Beiträge zur Bundeswehr