SERIE WENDEKalender : 4. März 1989

Im Westen: Angst vor Busspuren. Im Osten: Prozess gegen Motorraddieb.

20 JAHRE MAUERFALL

Der West-Berliner ADAC hat erhebliche Zweifel am künftigen rot-grünen Senat: SPD und Alternative Liste wollen nicht nur die Westtangente – die Nord-Süd- Verbindung durch den Tiergarten – ersatzlos streichen, sondern planen auch, Parkplätze am Ku’damm in Busspuren zu verwandeln. Eberhard Waldau vom ADAC: „Eine Busrennstrecke gefährdet Passanten. Das bedeutet den Tod des Ku’damms als Bummelboulevard.“

Anderes Verkehrsproblem in Ost-Berlin: Dort fehlen Ersatzteile für Autos und Motorräder. Der 21 Jahre alte „Mirko“ hat daraus ein Geschäft gemacht. Von ihm handelt der aktuelle Gerichtsbericht der Berliner Zeitung. Mirko schraubt gerne an gebrauchten Motorrädern herum, hortet auf dem Grundstück seiner Mutter ein privates Ersatzteillager, und als ihm eines Nachts nach einem ausgedehnten Kneipenbesuch dieses „Krad“ ins Auge fiel, konnte er nicht widerstehen. Das Urteil ist hart: Mirko muss seinen Führerschein abgeben, den Schaden von angeblich 8500 Mark ersetzen, 600 Mark Geldstrafe zahlen und fünf Tage gemeinnützige Arbeit ableisten. Außerdem erhält er eine Bewährungsstrafe von zweieinhalb Jahren. „Das Arbeitskollektiv übernahm die Bürgschaft.“ Ein Kollege wohnt jetzt im Haus von Mirko und passt auf ihn auf. loy

Umfrage

East Side Gallery: Die bekanntesten Reste der Berliner Mauer wurden versetzt. Was halten Sie davon?

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben