Republikanischer Präsidentschaftsbewerber : Ted Cruz' Kandidatur kommt vor Gericht

Kann der Senator aus Texas Präsident werden, obwohl er in Kanada geboren ist, nicht in den USA? Trump schürt Zweifel. Jetzt kommt der Fall vor Gericht.

von

In der TV-Debatte der republikanischen Präsidentschaftsbewerber in der Nacht zu Freitag schürte Front-Runner Donald Trump Zweifel, ob sein schärfster Konkurrent Ted Cruz überhaupt Präsident werden darf. Dafür muss man ein "natural born citizen" sein. Reicht dafür die Staatsbürgerschaft seit Geburt oder muss man auch in den USA selbst geboren sein? Cruz kam in Kanada auf die Welt, als Sohn eines Kubaners und einer Amerikanerin, weshalb er seit Geburt US-Bürger ist. Jetzt kommt der Fall vor Gericht. Ein 85-jähriger Texaner namens Newton Schwartz, er ist Anwalt in Houston, hat eine Feststellungsklage eingereicht. Die juristischen Chancen gelten allerdings als begrenzt, da Schwartz auch weltanschauliche Fragen wie Cruz' Aussagen zur Abtreibung, zur Homo-Ehe und zur Bibel als Begründung anführte.

Alle Fakten zur bevorstehenden US-Wahl 2016 finden Sie auf der Tagesspiegel Themenseite US-Wahl

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben