US-Präsidentschaftswahl und Staatsbürgerschaft : Ted Cruz darf als Präsident kandidieren

Trump hatte bezweifelt, ob der in Kanada geborener Rivale antreten darf. Jetzt hat der Wahlausschuss entschieden: Cruz ist gebürtiger Amerikaner

von
Ted Cruz, Republikaner und Bewerber um das Weiße Haus.
Ted Cruz, Republikaner und Bewerber um das Weiße Haus.Foto: REUTERS/Eric Thayer

Der Republikaner Ted Cruz hat nicht nur die Vorwahl in Iowa gewonnen. Er hat es jetzt auch schriftlich, dass er die Voraussetzung für die Präsidentschaft erfüllt. Der Wahlausschuss im Staat Illinois entschied, dass er ein "natural born citizen" ist, von Geburt an amerikanischer Staatsbürger.

Sein Rivale Donald Trump hatte Zweifel gesäht und Cruz geraten, gerichtlich klären zu lassen, ob er überhaupt antreten darf. Es gehört zu den Bedingungen, ein "natural born citizen" zu sein. Cruz ist zwar in Kanada geboren; sein Vater war aus Kuba dorthin emigriert. Aber Cruz' Mutter ist Amerikanerin und war bei seiner Geburt US-Staatbürgerin. Damit hat auch er von Geburt an die Staatsbürgerschaft.

Alle Fakten zur bevorstehenden US-Wahl 2016 finden Sie auf der Tagesspiegel Themenseite US-Wahl

0 Kommentare

Neuester Kommentar