Update

Fußball-WM 2014 : Fifa gibt WM-Lostöpfe bekannt

Ab in den Topf! Die Fifa hat bekanntgegeben, welche Mannschaften bei der Gruppenauslosung für die WM 2014 in Brasilien in welchen Topf kommen. Die Zusammenstellung der Töpfe sorgt aber auch für Kritik.

von
Wartet eine Hammergruppe auf dem Weg zum erhofften WM-Sieg für Löw und Co?
Wartet eine Hammergruppe auf dem Weg zum erhofften WM-Sieg für Löw und Co?Foto: Imago

Am Freitag lädt der Fußball-Weltverband Fifa zum großen Topfschlagen nach Costa do Sauipe, den Ferienort der Schönen und Reichen Brasiliens. Die halbe Welt wird via Television die Auslosung für die Weltmeisterschaft im kommenden Sommer verfolgen. Vorher aber wird es, wie zuweilen auch beim Topfschlagen der Kleinen, noch allerlei Ärger geben. Nur mit wem, das steht noch nicht fest. Denn um eine Antwort auf die spannendste Frage hat sich die Fifa erst einmal gedrückt.

Das Los soll am Freitag entscheiden, welche der neun europäischen Mannschaften hinüber wandert in den Topf zu den fünf Afrikanern und den zwei ungesetzten Südamerikanern. Italien, Portugal oder Frankreich – es kann auch eine große Nation treffen. Und die wird feste draufschlagen auf die Fifa und ihre Töpfe.

Es geht in diesem Disput um die Art und Weise, wie die 32 WM-Teilnehmer auf acht Vorrundengruppen verteilt werden. Am Dienstag mochte die Fifa nur längst bekannte Rahmenbedingungen verkündigen: Im ersten Topf befinden sich die acht gesetzten Mannschaften, unter ihnen die deutsche. An den weiteren Töpfen kleben die Etikette „Europa“, „Asien/Nord- und Mittelamerika“ – und eben „Afrika/Südamerika/Europa“, aber hier bleibt die genaue Zusammensetzung bis zum Freitag offen. Das ist ein diplomatischer Erfolg für die Franzosen, die befürchtet hatten, wegen ihrer schlechten Platzierung in der Weltrangliste automatisch aus dem europäischen Topf ausgeschlossen zu werden.

Weil qua Reglement höchstens zwei europäische Mannschaften und nur je eine aus den restlichen Konföderationen in eine Gruppe gelost werden dürfen, könnte das bei der Auslosung am Freitag denkbar knifflige Konstellationen zeitigen. Etwa eine Vorrundengruppe mit Brasilien, Italien, Portugal und den USA. Oder mit Argentinien, der Niederlande, Frankreich und Mexiko. Als Kontrast dazu ist auch eine Gruppe mit den Leichtgewichten Schweiz, Griechenland, Honduras und Algerien möglich.

Für die Deutschen hat sich nicht viel geändert. Ihr Trainer Joachim Löw hatte vorher schon darauf hingewiesen, es könne kaum schlimmer kommen als bei der EM 2012. Damals war ihnen prominente Gegnerschaft aus den Niederlanden, Portugal und Dänemark zugelost worden. In Costa do Sauipe wird jede der acht Gruppen mit je einem Los aus allen vier Töpfen bestückt. In Kombination mit dem regionalen Beschränkungen bedeutet das: Im schwersten Fall könnte Deutschland die USA, Italien, und die Elfenbeinküste erwischen. Vielleicht wird es aber auch eine kommode Gruppe mit Griechenland, Honduras und Algerien. Egal, sagt Joachim Löw, „wir nehmen es, wie es kommt“.

Fußball-WM 2014 - wer kommt aus welchem Topf?
Die gesetzten Teams bei der Auslosung am 6. Dezember:Gastgeber Brasilien ist natürlich gesetzt. Eine Qualifikation musste der fünffache Weltmeister nicht spielen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 33
03.12.2013 18:50Die gesetzten Teams bei der Auslosung am 6. Dezember:Gastgeber Brasilien ist natürlich gesetzt. Eine Qualifikation musste der...

So entspannt gehen nicht alle mit dem von der Fifa verfügten Prozedere um. Die Kritik richtet sich gegen die vom Fifa-Computer im Oktober errechnete Weltrangliste; sie ist das alleinige Kriterium für die Setzliste. Traditionalisten wie Löws Vorgänger Jürgen Klinsmann monieren, das mathematische Element würdige nicht die historischen Verdienste bei früheren WM-Turnieren (bei denen sich die jetzt von ihm betreuten US-Amerikaner auch nicht sonderlich hervortaten).

Hier sind noch einmal alle Teams und Lostöpfe im Überblick.
Hier sind noch einmal alle Teams und Lostöpfe im Überblick.Grafik: Tsp

Aber wenn es schon die Weltrangliste sein muss, warum dann nicht die aktuelle, am 28. November erstellte? Das fragen die Italiener und Portugiesen, die im neusten Tableau vor den Schweizern und Belgiern stehen und diesen bei der WM dennoch den Status als Gruppenkopf überlassen mussten. In diesem Fall argumentiert die Fifa mit dem Grundsatz der Chancengleichheit. Die neue Liste würde die in den europäischen Play-offs beschäftigten acht besten Qualifikationsgruppenzweiten bevorteilen, weil dort so viele Punkte vergeben wurden. Das aber hatte keinen Einfluss auf die Platzierung der Gruppenersten Schweiz und Italien. Die Portugiesen schafften den Sprung von Nummer 14 auf fünf durch die beiden Play-off-Siege gegen Schweden. Ein vorheriger Gruppensieg hätte sie nicht so weit nach oben gebracht. Dass es im Fifa-Computer keine Bonuspunkte für direkte Qualifikationen gibt, ist ein zentraler Kritikpunkt.

Es bleibt das Unbehagen, dass die Schweizer es in den für die Berechnung der Weltrangliste relevanten vergangenen vier Jahren genau einmal auf einen Platz in der Setzliste geschafft haben: mit einer Punktlandung im entscheidenden Oktober. Die Belgier waren immerhin zweimal dabei, aber das macht es nicht viel besser.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar