Nach dem 1:3 gegen Argentinien : Deutschlands Füße wackeln

Die deutsche Fußballnationalmannschaft hat Probleme gerade. Von Gegentoren und kritischen Worten lässt sie sich allzu leicht aus dem Tritt bringen. Zum Beispiel von Oliver Kahn.

von
Knoten in den Beinen. Joachim Löw hat noch einiges zu tun mit Mario Götze (l.), Jerome Boateng und Co.
Knoten in den Beinen. Joachim Löw hat noch einiges zu tun mit Mario Götze (l.), Jerome Boateng und Co.Foto: dpa

Der deutsche Fußball hat Probleme gerade. In entscheidenden Spielen kullert der Ball irgendwie ins falsche Tor. Und die Nationalmannschaft steht seit der zu früh beendeten Europameisterschaft nicht fest auf ihren Füßen, von der Abwehr bis zum Bundestrainer wackelt sie nervös hin und her und lässt sich von einem Gegentor oder einem kritischen Wort allzu leicht aus dem Tritt bringen. Zum Beispiel von Oliver Kahn.

Der einstige Torwart aus Titanistan schwang sich nach dem in vielerlei Hinsicht unglücklichen 1:3 im Testspiel gegen Argentinien zum Großkritiker auf, forderte Siegermentalität im Spiel und Buße nach Niederlagen ein. Mag sein, dass Kahn ziemlich beschränkt ist in seiner Sicht auf den Fußball, dass man mit seinem Weiter-weiter-immer-weiter auch nicht immer weiter kommt; mag sein, dass Kahn als Nationalmannschaftskapitän keinen Titel gewonnen hat und er womöglich gerade etwas sauer ist, dass ihn niemand gefragt hat, ob er DFB-Sportdirektor werden will – aber das Problem bleibt doch: Oliver Kahn hat recht.

Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw ist auf einem großartigen Weg, aber wenn es drauf ankommt, geht sie nicht durchs Ziel. Weil in diesem Sommer auch offensichtliche Fehler des bis dahin als makellos geltenden Bundestrainers zum EM-Aus geführt haben und weil Joachim Löw danach nicht die Größe fand, diese Fehler einfach einzugestehen, weil der Mannschaft insgesamt der letzte Punch zu fehlen scheint, wenn es drauf ankommt, weil also alles nicht ganz so souverän wirkt wie öffentlich stets erklärt wird, darum wird eine Testspiel-Niederlage im August plötzlich zum Thema. Weil sie ein Bild zu bestätigen scheint, das man lange vom deutschen Fußball nicht hatte. Ein Bild, das Probleme zeigt.

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben