Nationalmannschaft : Löw nominiert Holtby und Rudy nach

Bundestrainer Löw hat Lewis Holtby und Sebastian Rudy in den Kreis der Nationalmannschaft berufen. Die Ausfälle von Sami Khedira und Simon Rolfes machten die Nachnominierung für das Aserbaidschan-Spiel nötig.

von
Aus dem Urlaub. Sebastian Rudy (hier im Trikot der U 21) ist neu in der A-Elf.
Aus dem Urlaub. Sebastian Rudy (hier im Trikot der U 21) ist neu in der A-Elf.Foto: p-a

Wien - So eine Hochzeit ist nicht nur für das Brautpaar eine aufregende Angelegenheit, sondern solche Feierlichkeiten halten selbst für gewöhnliche Gäste Überraschungen parat. So erging es gestern dem Fußballprofi Lewis Holtby, der bei seinem Mainzer Mitspieler Malik Fathi zur Hochzeit eingeladen war. Der 20 Jahre alte Holtby wurde von Bundestrainer Joachim Löw für das EM-Qualifikationsspiel am Dienstag in Baku gegen Aserbaidschan nachnominiert. Wie gut, dass die Hochzeit in Berlin stattfand, wird sich Holtby gedacht haben, der sich nämlich gestern wegen eines Visums in der Aserbaidschanischen Botschaft einzufinden hatte, ehe es zum Weiterflug nach Wien ging. Von hier aus wird der deutsche Tross am Montag nach Baku reisen.

Sebastian Rudy hatte es dagegen nicht so komfortabel. Der 21 Jahre alte Hoffenheimer befand sich bereits im Urlaub in Italien. Als kleine Entschädigung könnte er zum 47. Debütanten in der Nationalelf der Löw-Ära werden. Holtby hatte bereits im November 2010 gegen Schweden in der Nationalelf seinen ersten Auftritt. Für beide Mittelfeldspieler sprach, dass sie bis vor wenigen Tagen noch im Trainings- und Spielrhythmus gewesen sind. Mit der U-21-Auswahl spielten beide vorigen Dienstag in Portugal.

Erforderlich waren beide Nachnominieren geworden, nachdem in Sami Khedira und Simon Rolfes zwei weitere Spieler verletzungsbedingt ausfielen. Zuvor waren bereits Bastian Schweinsteiger, Sven Bender, Marco Reus und Miroslav Klose ausgefallen, zudem reiste Torhüter Tim Wiese am Samstag wegen eines Krankheitsfalles in der Familie ab. Am Sonntag konnte auch Arne Friedrich wegen einer Fußprellung nicht trainieren. „Nur 14 gesunde Feldspieler hätten unsere Möglichkeiten erheblich eingeschränkt“, begründete Löw die Nachnominierungen.

Nachdem Khedira bereits im Spiel gegen Österreich ausgewechselt werden musste, hatte Mats Hummels die Position neben Toni Kroos im zentralen, defensiven Mittelfeld eingenommen. Für das Spiel in Baku sei das aber keine Option, sagte Löw gestern. „Mats wird im Abwehrzentrum spielen.“ Die Frage ist, wer nun neben Kroos im defensiven Mittelfeld auflaufen wird.Michael Rosentritt

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar