Pressestimmen zum Länderspiel in Wembley : "Die Deutschen sind zu heiß für England"

Nach der 0:1-Niederlage gegen Deutschland am Dienstag in Wembley äußern sich die englischen Zeitungen eher zurückhaltend. Inzwischen scheint man sich auf der Insel an derartige Ergebnisse gewöhnt zu haben.

Bohnenstange mit Torinstinkt. Per Mertesacker erzielte den einzigen Treffer im Länderspiel von Wembley.
Bohnenstange mit Torinstinkt. Per Mertesacker erzielte den einzigen Treffer im Länderspiel von Wembley.Foto: Reuters

The Sun:
"Gegen Deutschland zu verlieren, ist schlimm genug. Aber dass die Arsenal-Bohnenstange Per Mertesacker das Siegtor köpft, macht es noch schlimmer."

Guardian:
"Englands Kampf mit den alten Schwächen erlaubt es Deutschland, Wembley zu regieren."

Independent:
"Die Deutschen sind zu heiß für England: Gut organisiert, defensivstark und jederzeit in der Lage, ein entscheidendes Tor zu schießen."

Mirror:
"Zwei Niederlagen in fünf Tagen, besonders die zweite gegen ein deutsches B-Team, kann man wohl kaum als eine Verstärkung der Moral ansehen."

Liverpool Echo:
"Hodgson kann 2013 das Jahr nennen, in dem er England ungeschlagen durch die Qualifikation zur Weltmeisterschaft im nächsten Sommer geführt hat. Aber wie sie von Chile und Deutschland weggefegt wurden (...), hat bestätigt, dass durch die Qualifikation eine Optimismus-Blase entstanden ist, die wirklich und wahrhaftig geplatzt ist."

England - Deutschland in Bildern
Unser Mann in London: Per Mertesacker trifft zum 1:0, Joe Hart streckt sich vergebens - das ist auch der Endstand.Alle Bilder anzeigen
1 von 5Foto: Imago
19.11.2013 22:52Unser Mann in London: Per Mertesacker trifft zum 1:0, Joe Hart streckt sich vergebens - das ist auch der Endstand.

The Telegraph:
"Das deutsche Reservoir an Talenten ist phänomenal und ein Beleg für die langfristige Planung beim DFB. Kein Özil, kein Lahm, kein Schweinsteiger, kein Klose, kein Neuer, kein Khedira? Kein Problem. (Tsp/dpa)

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben