Rückschau : Länderspiele im August müssen keine Langweiler sein

Die Bundesliga hat noch gar nicht wieder begonnen, da steht schon das erste Länderspiel an. Das ist aus sportlicher Sicht fraglich, andererseits hat die Nationalmannschaft im August schon so manches Mal überzeugt. Ein Rückblick.

von
Brasilianische Spielkunst. Mario Götze schießt im August 2011 bei seinem Startelf-Debüt in der Nationalmannschaft sein erstes Länderspieltor gegen Torwart Júlio César. Deutschland schlägt Brasilien überzeugend mit 3:2.
Brasilianische Spielkunst. Mario Götze schießt im August 2011 bei seinem Startelf-Debüt in der Nationalmannschaft sein erstes...Foto: picture alliance / dpa

Am Mittwochabend empfängt die deutsche Nationalmannschaft Argentinien zum Testspiel - noch vor dem Saisonstart in der Bundesliga. Dass der Termin nur bedingt sinnvoll ist, haben jetzt auch die Herren beim Weltverband Fifa erkannt. Offizielle Länderspiele wird es im August nicht mehr geben. Aus sportlicher Sicht ist das nur zu begrüßen, andererseits haben auch Länderspiele im August einiges zu bieten, wie ein Blick in die jüngere Vergangenheit zeigt.

1997: Nordirland – Deutschland 1:3

Im WM-Qualifikationsspiel in Belfast scheinen die Nordiren ihren Ruf als Angstgegner der Nationalmannschaft mal wieder zu bestätigen. Seit 20 Jahren haben die Deutschen in insgesamt fünf Spielen nicht mehr gewonnen, und auch im Windsor Park mühen sie sich lange gegen die massive Abwehr der Nordiren, die nach einer Stunde sogar überraschend in Führung gehen. Bundestrainer Berti Vogts tobt an der Seitenlinie – und reagiert: Er wechselt zunächst Thomas Häßler und kurz darauf Oliver Bierhoff ein. Zehn Minuten später steht es 3:1. Alle drei Treffer hat Häßler vorbereitet, alle drei hat Bierhoff erzielt. „Das ist ein Goldjunge“, sagt Kapitän Jürgen Klinsmann über den Dreifachschützen. Für Bierhoff ist es (nach deutscher Definition) der einzige Hattrick im Nationaltrikot und bis heute der schnellste der deutschen Länderspielgeschichte.

2000: Deutschland – Spanien 4:1

Gerade mal zwei Monate liegt der vielleicht tiefste Tiefpunkt der deutschen Länderspielgeschichte zurück. Bei der EM ist die Nationalelf in der Vorrunde gescheitert, dem deutschen Fußball scheint eine bleierne Zukunft bevorzustehen. Doch dann kommt Rudi Völler. Der Publikumsliebling ist eher zufällig Teamchef der Nationalmannschaft geworden, soll nur als Platzhalter für Christoph Daum dienen – und benötigt gerade ein Spiel, um die Hoffnung zurückzubringen. In Hannover besiegt Völlers Team Spanien mit 4:1. Schon nach einer Stunde führt die Nationalmannschaft nach Toren von Mehmet Scholl und Alexander Zickler (je zwei) 4:0. Dass die Spanier mitten in der Saisonvorbereitung stecken – geschenkt. „Das konnte keiner erwarten!“, schreibt der „Kicker“. „Stehende Ovationen für eine deutsche Fußballnationalmannschaft im Jahre 2000, gleich bei der Auftaktaufgabe von Rudi Völler nach dem schlimmsten Turnier, das eine deutsche Mannschaft je gespielt hat. Der Teamchef hat Mut bewiesen, im Prinzip auf die Versager der EURO zu setzen, aber er hat haushoch gewonnen.“

2001: Ungarn – Deutschland 2:5

Am Ende gibt es noch ein imposantes Feuerwerk zu Ehren des Ungarischen Fußballverbandes, der seinen 100. Geburtstag feiert. Das Spiel der deutschen Nationalmannschaft im Budapester Nep-Stadion ist kaum weniger imposant gewesen. Selbst die neutralen Zuschauer geraten nach deren 5:2-Sieg ins Schwärmen. Ehrengast Sepp Blatter zum Beispiel: „Die Deutschen haben gespielt wie früher die südamerikanischen Fußballer. Die Mannschaft kann nicht nur kämpfen und laufen, sondern auch mit dem Ball zaubern.“ Vor allem die deutsche Nummer zehn hat es dem Fifa-Chef angetan. „Er bewegt sich wie ein Präsident“, sagt Blatter über Sebastian Deisler. Die Beteiligten selbst sind nicht ganz so euphorisch. Deisler spricht von einem ganz normalen Freundschaftsspiel, und auch Kapitän Oliver Kahn mahnt, dass man dieses Spiel, bei allen positiven Ansätzen, nicht zu hoch hängen dürfe. Dass er recht hat, zeigt sich zweieinhalb Wochen später, als die Deutschen in München ihr WM-Qualifikationsspiel gegen England bestreiten: Die Zauberer von Budapest verlieren 1:5.

1 Kommentar

Neuester Kommentar