Heiß umstritten. Die Verhältnisse am Oranienplatz sind unübersichtlich, nachdem die Bezirksbürgermeisterin zwar die Duldung des Flüchtingscamps zurückgezogen hat, aber von einer Räumung absieht. Die ursprünglichen Bewohner sind größtenteils schon weg.Foto: dpa

Oranienplatz

Der Oranienplatz war monatelang das Zuhause eines Flüchtlingscamps und Ursache für einen Streit zwischen Senat und dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Mittlerweile konnten sich alle Seiten weitgehend friedlich einigen. Das Flüchtlingscamp ist geräumt, die Bewohner haben ihre Hütten und Zelte abgebaut und die vom Senat angebotene Unterkünfte angenommen. Alle Beiträge zum Flüchtlingscamp am Oranienplatz lesen Sie hier.

Die aktuellsten Artikel

Mehr Artikel zum Thema
  • 14.10.2015 12:17 UhrFlüchtlinge in BerlinDie Bürger helfen, die Politik versagt

    Der Berliner Senat ist dabei an der Flüchtlingspolitik zu scheitern. Das ist auch ein Ergebnis der unvollendeten Sparpolitik. Ein Kommentar. Von Werner van Bebber mehr

    Vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) in Berlin warten Flüchtlinge in der Kälte auf die Registrierung.
  • 03.08.2015 18:46 Uhr50 Jahre FlächennutzungsplanEin Blick in die bunte Seele Berlins

    Sie sollen die unkalkulierbare Stadt planbar machen: Seit 50 Jahren zeigen Flächennutzungspläne Berlins Visionen. Erst waren sie autogerecht, nun sind Gewerbe und Grünflächen gefragt. Der Osten gehörte seit jeher dazu. Von Ulrich Zawatka-Gerlach mehr

    Im Westen viel Neues: Der erste Flächennutzungsplan für West-Berlin vom 30. Juli 1965 zeigte noch mehrere Flughäfen und viele Autotrassen.
  • 16.07.2015 20:58 UhrWeltuntergang in Kreuzberg"Die Partei" feiert mit K.I.Z am Oranienplatz

    Hip Hop-Konzert und Polit-Satire: K.I.Z lassen ihre Fans die Booties shaken, Riza A. Cörtlen von der "Partei" ruft sich zum Regierenden aus und Berlin feiert den "Nachfolger" von Michael Müller. Von Angie Pohlers mehr

    Normalerweise auf größeren Bühnen unterwegs: Tarek und DJ Craft, zwei der vier Mitglieder von K.I.Z, im Juni 2015 beim Nürnberger Festival Rock im Park.
  • 28.06.2015 20:32 UhrEberhard Diepgen und Wolfgang Wieland im Interviews„Wir haben in Berlin nicht zu viele Flüchtlinge“

    Die Flüchtlingsbeirats-Mitglieder Eberhard Diepgen und Wolfgang Wieland sprechen im Interview über Versäumnisse, Lehren aus den 90ern, Verteilung in Stadt und Peripherie und Helmut Schmidt. Von Hannes Heine, Gerd Nowakowski mehr

    Wolfgang Wieland (Bündnis 90/ Die Grünen), ehemaliger Abgeordneter und Eberhard Diepgen (CDU), ehemaliger Regierender Bürgermeister von Berlin.

Umfrage

Die Flüchtlinge haben ihr Camp am Oranienplatz geräumt. Sind Sie zufrieden damit?

Weitere Beiträge zum Thema Flüchtlinge