Neues Rad für Durst : "Noch mal ein bis zwei km/h schneller"

Silber in London, Gold in Rio? Dreiradfahrer Hans-Peter Durst gehört zu den Favoriten der Paralympics in Brasilien. Ein neues Rad bekam er nun überreicht.

Julian Hilgers
Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe überreichte Hans-Peter Durst (l) sein neues Rad für die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro.
Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe überreichte Hans-Peter Durst (l) sein neues Rad für die Paralympischen...Foto: Marc Baedorf

Das Fahrrad sieht gut aus, und es soll seinem Fahrer zu neuen Bestzeiten verhelfen: Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) überreichte am vergangenen Mittwoch vor der Bezirksverwaltung in Dortmund dem Dreiradfahrer Hans-Peter Durst sein neues Rad für die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro.

Nach Silber bei den Paralympischen Spielen in London, gehört Dreiradfahrer Hans-Peter Durst (57) als amtierender Doppelweltmeister auch bei den Spielen in Rio de Janeiro zu den Favoriten. Sein neues Rad, gesponsert von der BGN, soll ein Faktor für eine Medaille werden. „Ich bin stolz dieses Rad fahren zu dürfen“, freute sich Durst bei der Übergabe vor der BGN-Bezirksverwaltung in Dortmund. Und das Wort stolz verwende er nicht oft.

Das Rad ist passend zu den Spielen sehr farbenfroh gestaltet, erstmals ist der Rahmen aus Aluminium. „Das Rad ist jetzt noch mal ein bis zwei km/h schneller“, erklärte Durst. Und es liefert bereits Erfolge: Bei Wettkämpfen im italienischen Brescia holte er zweimal den ersten und einmal den zweiten Platz.

Auch sonst arbeitet Durst schon intensiv auf die Paralympischen Spiele hin: Mit seinen Trainern hat er Streckenprofile der Kurse vor Ort erstellt und bereits ein Trainingslager auf Mallorca absolviert.

Als oberstes Ziel möchte Durst „erstmal gesund in Rio an den Start gehen können.“ Für ihn als Epileptiker ist das keine Selbstverständlichkeit. Ein Sturz vor den Spielen in London hätte ihn beinahe den Start gekostet. Wenn alles gut geht ist für Durst aber klar: „Wenn man als doppelter Weltmeister antritt, dann sollte man auch eine Medaille holen. Und eine von denen glänzt nun mal am schönsten.“

Rio 2016: Porträts der Redakteure

Porträts Wer berichtet für den Tagesspiegel von den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro? Die Porträts der Redakteure finden Sie hier.