Paralympics 2016 : Bronze für Tandempiloten

Kai Kruse rast mit seinem Tandempartner Stefan Nimke zu Bronze im 1000-Meter-Zeitfahren. Letzterer sorgte noch für ein Novum.

Julian Hilgers
Die Tandem-Piloten Stefan Nimke (vorne) und Kai Kruse haben Bronze im Bahn-Zeitfahren gewonnen.
Die Tandem-Piloten Stefan Nimke (vorne) und Kai Kruse haben Bronze im Bahn-Zeitfahren gewonnen.Foto: dpa

Tränengerührt streckt Kai-Kristian Kruse seine Medaille in die Luft. Gerade hat er gemeinsam mit seinem Tandem-Piloten Stefan Nimke Bronze im Bahn-Zeitfahren gewonnen. Die Fans stehen auf, sie jubeln. Die Stimmung ist großartig im Velodrome in Rio de Janeiro. Wie immer in den vergangenen Tagen.

Eine Medaille war das große Ziel von Kruse und Nimke. Jetzt haben sie eine. Mit einer Zeit von 1:01.787 fährt das Duo knapp auf den dritten Platz. Die Niederländer und Briten sind mal wieder nicht zu schlagen. Doch Kruse ist zufrieden. Gar überwältigt. „Es ist Wahnsinn, da steckt so viel Arbeit drin. Das ist nochmal ganz anders als 2012“, sagt er nach der Siegerehrung. „Damals habe ich das gar nicht so realisiert.“ Kruse kennt das Gefühl: Bei den Paralympics in London holte er eine Silbermedaille. Mit dem Vierer im Rudern. 

2013 begann Kruse mit dem Training für die Paralympics, für das Zeitfahren auf der Bahn in der Klasse der Sehbehinderten. Die Initiative gab der Deutsche Behindertensportbund. Bereits 2014 trat er mit Nimke bei der Weltmeisterschaft an, 2015 wurden sie Dritter. „Ich muss mich wahnsinnig bei meinem Trainer und meiner Familie bedanken“, sagt Kruse. Wieder steigen im Tränen in die Augen.

Kruse bedankt sich auch bei der Stadt Rio de Janeiro: „Die Fans sind der Wahnsinn, die Akustik ist unglaublich.“ Im Vorfeld der Paralympics gab es viel Kritik. Athleten befüchteten leere Stadien und schlechte Stimmung. Davon ist nun keine Spur. „Die Leute hier geben sich alle so viel Mühe, danke Rio“, sagt Kruse. Er und Nimke haben noch einen langen Tag vor sich: Interviews, ZDF-Studio, Feier im deutschen Haus.

Und dann ist da noch das Straßenrennen am Mittwoch an. Doch Nimke und Kruse haben ihr Ziel bereits erreicht. „Für mich ist das nur noch Zugabe, es hat nicht mehr den großen Fokus“, erklärt Kruse.

Stefan Nimke sorgte zudem für ein Novum: Er ist der erste deutsche Sportler, der eine Medaille bei Paralympischen und Olympischen Spielen gewann. Vor 12 Jahren war er Olympiasieger in Athen.

Rio 2016: Porträts der Redakteure

Porträts Wer berichtet für den Tagesspiegel von den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro? Die Porträts der Redakteure finden Sie hier.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben