Frauen zahlen für Pflege deutlich mehr als Männer.Foto: dpa

Pflege

Bereits heute gibt es rund drei Millionen pflegebedürftige Menschen in Deutschland - und es werden immer mehr werden. Ihre Betreuung und die Frage der Finanzierung des Pflegesystems sind große Aufgaben für Politik und Gesellschaft. Wir informieren Sie über die Entwicklungen für Pflegebedürftige, Angehörige und Pflegekräfte.

Weitere Beiträge
  • 31.10.2017 19:02 UhrJamaika-Sondierung zur Sozialpolitik Von Altersarmut bis Cannabis

    Die erste Jamaika-Sondierung zur Sozialpolitik war nur ein Abtasten. Allerdings deuten sich Gemeinsamkeiten an - bei der Bekämpfung von Altersarmut, Pflegenotstand und Langzeitarbeitslosigkeit. Von Rainer Woratschka mehr

    Pause beim Sondieren: die Generalsekretäre von CSU, FDP, CDU mit dem Bundesgeschäftsführer der Grünen.
  • 26.10.2017 16:08 UhrDAK-PflegereportAngehörige mit Demenzkranken oft überfordert

    Eine Mehrheit der Angehörigen, die Demenzkranke versorgen, fühlen sich damit überfordert. Sie wünschen sich mehr Unterstützung - und ein größeres Angebot an betreuten Wohngruppen. Von Rainer Woratschka mehr

    Jeder Dritte findet, dass Demenzkranke zuhause am besten aufgehoben sind. Doch Angehörige sind mit der Pflege oft überfordert.
  • 24.10.2017 07:06 UhrJamaika-SondierungenDas sind die FDP-Pläne in der Sozialpolitik

    Billigeres Bauen, flexibles Rentenalter und keinesfalls eine Bürgerversicherung: Wie sich die FDP fürs Soziale sortiert Von Rainer Woratschka mehr

    Oft nicht mehr bezahlbar: Die Mietpreisentwicklung in den Städten ist ein soziales Problem.
  • 22.10.2017 11:12 UhrDGB-Chef Hoffmann"Die Signale aus dem Norden verheißen nichts Gutes"

    DGB-Chef Reiner Hoffmann spricht über das Jamaika-Bündnis in Kiel, die Koalitionsverhandlungen im Bund und sein Nichtverhältnis zur AfD. Von Hans Monath, Rainer Woratschka mehr

    Reiner Hoffmann (62) ist seit Mai 2014 Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
  • 26.09.2017 17:00 UhrPflegenotstandDer Wunsch nach Wertschätzung

    Pflegekräfte arbeiten hart und bekommen dafür wenig. Überall fehlt Personal. Dabei wird das, was sie leisten, immer wichtiger. Von Marie Rövekamp mehr

    Notwendige Fürsorge. Statt die älteren Menschen, die Hilfe brauchen, in Ruhe zu waschen, müssen Fachkräfte im Alltag oft hetzen. Foto: Fred Froese/ iStock
  • 25.09.2017 13:03 UhrVersprechen der ParteienPlötzlich das Pflegeproblem erkannt

    Die Union kündigt den Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung an, die SPD verspricht Angehörigen höhere Lohnersatzleistungen und die FDP will Bürokratie abbauen. Von Hannes Heine mehr

    Ein Bewohner sitzt in einem Altenpflegeheim im Rollstuhl in seinem Zimmer.

Klick ins Heft