Mehr Beiträge zum Thema

  • 20.09.2017 18:01 UhrEnergiewendeSprit aus der Luft

    Zuviel geförderter Wind- oder Sonnenstrom kann helfen, "sauberes" Benzin zu erzeugen. Von Roland Knauer mehr

    Propellerfront. Windräder prägen viele norddeutsche Landstriche.
  • 25.08.2017 14:35 UhrEnergiegewinnungZehn Sekunden Kernfusion

    Der Wendelstein-Reaktor bei Greifswald geht in die entscheidende Phase. Anfang September soll das erste, fusionsrelevante Plasma gezündet werden.  mehr

    Sonnenkopierer. Nahe Greifswald soll Kernfusion bald Energie produzieren.
  • 14.08.2017 16:37 UhrQuantenphysikWenn Licht auf Licht prallt

    Können Lichtteilchen miteinander zusammenstoßen? Lange galt das in der Physik als unmöglich. Forscher am Cern haben nun aber erste Hinweise dafür gefunden.  mehr

    Die Forscher am Cern lassen Blei-Ionen kollidieren. Dabei entdeckten sie Hinweise auf Wechselwirkungen zwischen Lichtteilchen (Photonen).
  • 26.07.2017 11:53 UhrAllein im AllWeniger streunende Planeten in der Milchstraße

    Wissenschaftler haben nachgezählt: Einzelgängerische Planeten ohne Stern sind seltener als vermutet. Von Rainer Kayser mehr

    Streuner. Wissenschaftler haben ermittelt, wie viele Planeten von der Größe des Jupiter (unser Bild zeigt einen Wirbelsturm auf dem Planeten) allein unterwegs sind.
  • 06.07.2017 17:18 UhrTeilchenphysikXicc++, ein neues Partikel

    Cern-Forscher entdecken seltenes schweres Teilchen. Von Sascha Karberg mehr

    Das Baryon Xicc++ besteht aus einem leichten Up-Quark (u) und zwei schweren Charm-Quarks (c).
  • 06.07.2017 11:24 UhrKlimawandelSonne taute Grönlands Eis

    Der Temperaturanstieg war für den Gletscherschwund kaum ausschlaggebend. Von Sven Titz mehr

    Auch im Eisfjord von Ilulissat auf Grönland schmilzt das Eis.
  • 08.06.2017 11:23 UhrAstronomieWie man einen Stern wiegt

    Forscher nutzen erstmals Einsteins Gravitationslinseneffekt, um die Masse einer Sonne zu bestimmen. Von Rainer Kayser mehr

    Das Hubble-Weltraumteleskop misst, wie ein Weißer Zwergstern das von einem Stern hinter ihm kommende Licht beugt. Aus diesem Gravitationslinseneffekt läst sich auf das Gewicht des Sterns rückschließen.
  • 15.05.2017 17:33 UhrPhysik als VölkerverständigungEine Lichtquelle im Nahen Osten

    Spinnefeind - und dennoch forschen Israelis und Araber künftig gemeinsam in einem Institut auf den Hügeln vor Amman. Von Sascha Karberg mehr

    Licht ins Dunkle. Friedliche Zusammenarbeit von Arabern und Israelis – im Forschungsinstitut „Sesame“ bei Amman, das am morgigen Dienstag eingeweiht wird, wird diese Vision, die vor über zwanzig Jahren entstand, nun Wirklichkeit.

Weitere Beiträge aus dem Ressort Wissen