Mehr Beiträge zum Thema

  • 06.07.2017 17:18 UhrTeilchenphysikXicc++, ein neues Partikel

    Cern-Forscher entdecken seltenes schweres Teilchen. Von Sascha Karberg mehr

    Das Baryon Xicc++ besteht aus einem leichten Up-Quark (u) und zwei schweren Charm-Quarks (c).
  • 06.07.2017 11:24 UhrKlimawandelSonne taute Grönlands Eis

    Der Temperaturanstieg war für den Gletscherschwund kaum ausschlaggebend. Von Sven Titz mehr

    Auch im Eisfjord von Ilulissat auf Grönland schmilzt das Eis.
  • 08.06.2017 11:23 UhrAstronomieWie man einen Stern wiegt

    Forscher nutzen erstmals Einsteins Gravitationslinseneffekt, um die Masse einer Sonne zu bestimmen. Von Rainer Kayser mehr

    Das Hubble-Weltraumteleskop misst, wie ein Weißer Zwergstern das von einem Stern hinter ihm kommende Licht beugt. Aus diesem Gravitationslinseneffekt läst sich auf das Gewicht des Sterns rückschließen.
  • 15.05.2017 17:33 UhrPhysik als VölkerverständigungEine Lichtquelle im Nahen Osten

    Spinnefeind - und dennoch forschen Israelis und Araber künftig gemeinsam in einem Institut auf den Hügeln vor Amman. Von Sascha Karberg mehr

    Licht ins Dunkle. Friedliche Zusammenarbeit von Arabern und Israelis – im Forschungsinstitut „Sesame“ bei Amman, das am morgigen Dienstag eingeweiht wird, wird diese Vision, die vor über zwanzig Jahren entstand, nun Wirklichkeit.
  • 15.05.2017 10:52 UhrSynchrotronRennstrecke für Elektronen

    Israel, Jordanien, Ägypten, Iran, Palästina, Türkei, Bahrain und Zypern haben gemeinsam den Elektronenspeicherring "Sesame" gebaut.  mehr

  • 05.05.2017 13:14 UhrKnotenkundeEndlich aufgeklärt: Warum sich Schnürsenkel lockern

    Jeder hat sich schon gefragt, warum die Knoten in den Schnürsenkeln immer aufgehen. Die Antwort ist verknüpft mit Einsteins Relativitätstheorie. Von Otto Wöhrbach mehr

    Schlingtheorie. Physiker lösen das Rätsel sich öffnender Schnürsenkel.
  • 28.04.2017 10:01 UhrTeilchenbeschleunigungMit Laserblitzen gegen Krebs

    Ein deutsch-israelisches Institut erforscht neue Wege der Tumortherapie: Ionen oder Elektronen sollen mit Licht so stark beschleunigt werden, dass sie Krebszellen zerstören. Von Sascha Karberg mehr

    Mit der Kraft des Lichts. Ultrastarke Laserblitze des Hochleistungslasers „Draco“ am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf gelangen in diese Vakuumkammer und feuern auf ein Material. Auf einer Strecke von wenigen Millimetern entsteht ein Plasma.
  • 07.04.2017 16:25 UhrErdbebenforschungUnter Trümmern begraben

    Beben in Serie: Warum Italien immer wieder erschüttert wird – und was ein Frühwarnsystem bringt. Von Thomas de Padova mehr

    Nach dem Beben. Das Dorf Amatrice in Zentralitalien wurde durch Erdstöße am 30. Oktober 2016 völlig zerstört. Das Beben hatte eine Magnitude von 6,6.

Weitere Beiträge aus dem Ressort Wissen