Mehr Beiträge zum Thema

  • 07.08.2016 14:54 UhrErnüchterung am CernDas mysteriöse Teilchen war ein Fehlalarm

    Monatelang rätselten Physiker, ob am Cern ein neues Teilchen entdeckt wurde. Umfassende Datenanalysen zeigen nun: Es war wohl ein zufälliges Flackern. Von Felicitas Mokler mehr

    Zurück in die Zukunft. Die Teilchenschauer, die in den riesigen Detektoren wie dem CMS aufgezeichnet werden, erlauben eine Reise zur ersten Sekunde des Universums nach dem Urknall.
  • 05.08.2016 14:43 UhrLHCNeues Teilchen? Nee, doch nicht

    Wurde am Cern ein neues Teilchen entdeckt? Diese Frage treibt Physiker seit Monaten um - es hätte eine Revolution bedeuten können. Die fällt jetzt aber aus. Vorerst. Von Ralf Nestler mehr

    Teilchenfalle. Das Foto aus dem Jahr 2007 zeigt den CMS-Dektor während des Aufbaus.
  • 21.07.2016 21:19 UhrSuche nach Aliens Hallo Nachbarn!

    Die Chancen für außerirdisches Leben sind gar nicht so schlecht. Selbst der Vatikan hält es mittlerweile für denkbar. Warum finden wir es dann nicht? Von Ralf Nestler mehr

    Horchposten. Mit 500 Metern Durchmesser ist das soeben fertiggestellte Radioteleskop „Fast“ in China das größte der Welt. Es ist so empfindlich, dass das Potenzial, außerirdisches Leben nachzuweisen, bis zu zehnmal größer sein soll als bei bisherigen Anlagen.
  • 21.07.2016 17:42 UhrAstronomieBlick in die Hülle erdähnlicher Planeten

    Zwei 39 Lichtjahre von der Erde entfernte Exoplaneten könnten der Venus ähneln. Von Rainer Kayser mehr

  • 21.07.2016 08:31 UhrZufallsfundLuftfeuchtigkeit versetzt Kunststoff in Bewegung

    Forscher lassen ein neues Material liegen, da fängt es plötzlich an zu hüpfen. Es könnte künftig für Kriechantriebe genutzt werden.  mehr

    Luftfeuchte lässt den Kunststofffilm hüpfen.
  • 15.07.2016 17:12 UhrDyson-SphärenEine unmögliche Konstruktion - nach heutigem Wissensstand

    Freeman Dyson gilt zwar als „Erfinder“ der nach ihm benannten Sphären, aber er lieferte keinen Konstruktionsvorschlag mit. Von Rainer Kayser mehr

  • 23.06.2016 13:24 UhrAstrophysikVom Riesenstern zur Gravitationswelle

    Die erste Messung einer Gravitationswelle war ein Meilenstein der Physik. Forscher haben nun ihre Vorgeschichte rekonstruiert. Sie beginnt mit zwei gewaltigen Sternen. Von Rainer Kayser mehr

    Tanz der Schwarzen Löcher. Die gemessenen Gravitationswellen entstanden beim Verschmelzen zweier Schwarzer Löcher - deren Vorgänger waren Riesensterne mit der vielfachen Masse unserer Sonne.
  • 22.06.2016 11:20 UhrErklärung für riesige WellenWas Monsterwellen wachsen lässt

    Forscher rekonstruieren das Entstehen von „Kaventsmännern“. Demnach stecken zwei Dinge dahinter: Wellen aus verschiedenen Richtungen und in ungewöhnlichen Formen.  mehr

    Eine Welle schlägt gegen den Leuchtturm von Porto, Portugal.

Weitere Beiträge aus dem Ressort Wissen