• DIVERSITY 2014: Manuela Schwesig bei der DIVERSITY 2014, einer Konferenz von Tagesspiegel und Charta der Vielfalt: „Die Frauenquote macht die Wirtschaft stärker“

DIVERSITY 2014 : Manuela Schwesig bei der DIVERSITY 2014, einer Konferenz von Tagesspiegel und Charta der Vielfalt: „Die Frauenquote macht die Wirtschaft stärker“

Manuela Schwesig,  Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, betonte in ihrer Keynote wie wichtig die Einführung der Frauenquote sei

Foto:

Manuela Schwesig,  Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend,betonte in ihrer Keynote wie wichtig die Einführung der Frauenquote sei. „Die Frauenquote macht die Wirtschaft stärker“, sagte Schwesig. „Wir müssen die Männer von dem Druck entlasten, alle Entscheidungen alleine zu treffen.“ Sie verteidigte das von ihr vorangetriebene Quoten-Gesetz: „Obwohl immer wieder – Steine wollte ich fast sagen, man kann schon von Brocken reden – reingeworfen werden, wird dieses Gesetz kommen."

Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, spricht davon, dass die soziale Herkunft immer noch zu stark über Bildungserfolg, berufliche Zukunft und soziale Sicherheit entscheidet. Daher plädiert er „für eine Rekrutierungspolitik, die sich weniger an Noten und Zertifikaten orientiert als an individuellen Kompetenzen“. Die Vielfalt in einem Unternehmen sei ein wichtiger Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen, so Kramer.

Aydan Özoğuz, Staatsministerin und Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration, sieht ebenfalls Defizite: „Nicht immer folgt der Ankündigung für Diversity-Aktivitäten ein strategischer Ansatz.“ Es bestehe nach wie vor weiterer Handlungsbedarf in Unternehmen und auch bei der öffentlichen Hand. „So gibt es keine verlässlichen Zahlen darüber, wie hoch der Anteil derjenigen ist, die in den Ministerien beschäftigt sind und einen Einwanderungshintergrund haben.“ Gemeinsam mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière habe sie sich nun dafür eingesetzt, dass eine freiwillige Befragung in den Ministerien zum Migrationshintergrund durchgeführt wird. „Wir brauchen diese Daten erstmal, damit wir dann auch etwas verändern können.“

Auf der DIVERSITY 2014 diskutieren Expertinnen und Experten, wie Vielfalt in deutschen Unternehmen und Institutionen erfolgreich genutzt werden kann. Die zweitägige Konferenz, die bereits zum dritten Mal in der Hauptstadt veranstaltet wird, bietet interessante Workshops und Keynotes von hochkarätigen Referentinnen und Referenten. Die Konferenz, die von über 400 Gästen besucht wurde, wird vom Tagesspiegel und  der Charta der Vielfalt veranstaltet.

Kontakt

Unternehmenskommunikation
Leitung
Sandra Friedrich
Telefon:
030 29021 - 15527
E-Mail: sandra.friedrich@tagesspiegel.de


PR-Volontärin
Merlind Gruen
Telefon:
030 29021 - 11020
E-Mail: merlind.gruen@tagesspiegel.de

Der Tagesspiegel ist das Leitmedium der Hauptstadt. Er hat die höchste verkaufte Auflage aller Zeitungen in der Hauptstadtregion mit seit über zehn Jahren wachsendem Marktanteil. Der Tagesspiegel zählt zu den meistzitierten Zeitungen Deutschlands und erreicht mehr Hauptstadt-Politikentscheider als alle überregionalen Abozeitungen zusammen.

Der Tagesspiegel verzeichnet in den beiden letzten IVW-Erhebungen mit einem leichten Wachstum der verkauften Auflage eine der besten Auflagenentwicklungen aller deutschen Zeitungen. (Quelle: IVW) Redaktion und Verlag werden kontinuierlich erweitert, um den Herausforderungen des Medienmarktes mit Innovationen zu begegnen.

Der Tagesspiegel gehört – wie die Zeit, das Handelsblatt und die Wirtschaftswoche zur DvH Medien GmbH von Dieter von Holtzbrinck.