Freizeit Berlin und Brandenburg : Tagesspiegel bringt zwei neue saisonale Magazine für die Freizeitgestaltung in Berlin und Brandenburg auf den Markt

Der Tagesspiegel bringt zwei Magazine für die Freizeitgestaltung in Berlin und Brandenburg heraus:   „Tagesspiegel Radfahren“  und „Tagesspiegel Brandenburg“ erscheinen pünktlich zur Outdoor-Saison.     Das beliebte Magazin „Brandenburg“ erscheint seit 1998 regelmäßig. Die aktuelle Ausgabe stellt auf 180 Seiten die besten Empfehlungen für Freizeitaktivitäten in Brandenburg vor. Über 700 Adressen für Sport, Kultur und Genuss plus Brandenburg Atlas.

Brandenburg bietet jede Menge Möglichkeiten für Ausflüge und Entdeckungen. Ob Fahrradtouren, Hofläden, Kinderferien oder Konzerte im Grüne. Im aktuellen Heft finden sich auch viele außergewöhnliche Vorschläge für die Freizeitgestaltung. Einmal in einem alten Bahnwaggon übernachten, der direkt am Ufer der Oder steht? Oder vielleicht lieber im Kirchturm? Auf den Spuren der Elche durch abgelegene Wälder streifen oder auf den Spuren zeitgenössischer Kunst durch Potsdam? Picknicken im Schlosspark, ganz entspannt mit fertig gepacktem Korb voller Köstlichkeiten? Oder die Mondlandschaften bestaunen, die der Tagebau hinterlassen hat?

 

Tagesspiegel „Radfahren“ ist 2013 mit großem Erfolg zum ersten Mal erschienen. Das Thema Fahrrad liegt deutschlandweit im Trend und ist einer der liebsten Freizeitbeschäftigungen. Die zweite Ausgabe des Magazins bietet einen umfangreiches Überblick zum Thema Fahrrad und Radkultur, sowie 28 Touren mit Karten und detaillierten Streckenbeschreibungen, die auch über eine App abrufbar sind. Die Touren führen durch Berlin, ins Umland und hoch bis zur Ostsee.

 

Eine Reportage widmet sich der Fahrradstadt Berlin und wie die Hauptstadt zur fahrradfreundlichen Metropole werden kann. Der Themen-Schwerpunkt Technik beleuchtet den Trend E-Bikes. Was können die stromunterstützen Räder und wie findet sich das passende Pedelec für den richtigen Zweck?

 

Die Tagesspiegel Magazine „Radfahren“ und „Brandenburg„ kosten jeweils 8,50 Euro und sind am Kiosk und im Tagesspiegel-Shop erhältlich www.tagesspiegel.de/shop

 

 

 

Eine Coverabbildung lassen wir Ihnen auf Anfrage gern zukommen.

 

 

Der Tagesspiegel:

 

Das Leitmedium der Hauptstadt

 

Der Tagesspiegel liefert täglich Hintergründe und Analysen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Berlin.

Gründliche Recherchen, unabhängige Berichterstattung und kritische Kommentare überzeugen täglich 284.000 Leser (Leseranalyse Berlin 2013). 54 Prozent der Politik-Entscheider in der Hauptstadt (Entscheidungsträger-Analyse Berlin 2013) nutzen den Tagesspiegel.

Dem Leitspruch „Rerum cognoscere causas“, was so viel bedeutet wie „Den Dingen auf den Grund gehen“, bleibt der Tagesspiegel seit über 65 Jahren treu.

Als Zeitung aus der Hauptstadt ist er im In- und Ausland bekannt und zählt zu den meistzitierten Zeitungen Deutschlands.

 

 

Kontakt Tagesspiegel-Gruppe:

Sandra Friedrich

Tel.: +49 (0) 30 290 21-15527

Fax: +49 (0) 30 290 21-11090

E-Mail: sandra.friedrich@tagesspiegel.de

 

 

 

 

 

 

Kontakt

Unternehmenskommunikation
Leitung
Sandra Friedrich
Telefon:
030 29021 - 15527
E-Mail: sandra.friedrich@tagesspiegel.de


PR-Volontärin
Merlind Gruen
Telefon:
030 29021 - 11020
E-Mail: merlind.gruen@tagesspiegel.de

Der Tagesspiegel ist das Leitmedium der Hauptstadt. Er hat die höchste verkaufte Auflage aller Zeitungen in der Hauptstadtregion mit seit über zehn Jahren wachsendem Marktanteil. Der Tagesspiegel zählt zu den meistzitierten Zeitungen Deutschlands und erreicht mehr Hauptstadt-Politikentscheider als alle überregionalen Abozeitungen zusammen.

Der Tagesspiegel verzeichnet in den beiden letzten IVW-Erhebungen mit einem leichten Wachstum der verkauften Auflage eine der besten Auflagenentwicklungen aller deutschen Zeitungen. (Quelle: IVW) Redaktion und Verlag werden kontinuierlich erweitert, um den Herausforderungen des Medienmarktes mit Innovationen zu begegnen.

Der Tagesspiegel gehört – wie die Zeit, das Handelsblatt und die Wirtschaftswoche zur DvH Medien GmbH von Dieter von Holtzbrinck.