• Multimedia-Projekt "Europoly": Syriza will Privatisierungen rückgängig machen - Wie liefen diese eigentlich ab?

Multimedia-Projekt "Europoly" : Syriza will Privatisierungen rückgängig machen - Wie liefen diese eigentlich ab?

Nach dem Wahlsieg will Syriza die Privatisierungen in Griechenland stoppen und zurückdrehen. Die europaweiten Folgen der Privatisierungsprogramme können Sie hier im Tagesspiegel-Multimedia-Dossier noch einmal nachverfolgen.

Das multimediale Recherche-Dossier „Europoly – Privatisierung unter der Troika“ ist zuerst online und dann auch in einem vierseitigen Dossier in der Printausgabe des Tagesspiegels am 12.11. veröffentlicht worden. Das „Europoly“-Dossier zeigt erstmals die EU-weiten Folgen dieser Krisenpolitik, die übergreifenden Fehler und die Verantwortung der Troika bei den Privatisierungsdeals auf. In vielen Fällen ermitteln inzwischen Strafbehörden, doch die negativen Folgen wiederholen sich – das Ganze ist kein griechisches oder portugiesisches, irisches oder zypriotisches Problem, es ist ein europäisches.

Das Dossier, verfasst auf Englisch und Deutsch, beleuchtet in drei Kapiteln sowohl die Spieler, die Geldgeber als auch die Verträge, die den Deals zu Grunde liegen. Fünf Reportagen geben Einblick in die Geschäfte vor Ort. „Europoly“ kann als „Scroll-Down“-Reportage gelesen werden, bietet aber auch eine Navigation zwischen den verschiedenen Kapiteln. Das Dossier arbeitet mit Text, Bild, Videos und interaktiven Grafiken. „Europoly“ ist ein Tagesspiegel-Pilotprojekt, zukünftig sollen auch andere Recherchen multimedial umgesetzt werden.

Verantwortlich für das Multimedia-Projekt ist Elisa Simantke, sie arbeitet seit 2011 für die Politikredaktion des Tagesspiegels. Sie schreibt vor allem über europäische Politik- und Wirtschaftsthemen. Bei der Recherche zu "Europoly" wurde sie durch ein Investigativ-Stipendium der Rudolf Augstein Stiftung unterstützt. 2014 wurde sie vom Medium Magazin unter die "Top 30 bis 30" der herausragenden journalistischen Nachwuchstalente gewählt.

„Mich hat es gereizt, vor Ort zu recherchieren und die Ergebnisse in Berlin zusammen zu denken. Wir haben eine tolle Form gefunden, die Recherchen für den Leser multimedial erfahrbar zu machen“, sagt Elisa Simantke, Politikredaktion Tagesspiegel.

Das Dossier „Europoly – Privatisierung unter der Trioka“ finden Sie hier.

Kontakt

Unternehmenskommunikation
Leitung
Sandra Friedrich
Telefon:
030 29021 - 15527
E-Mail: sandra.friedrich@tagesspiegel.de


PR-Volontärin
Merlind Gruen
Telefon:
030 29021 - 11020
E-Mail: merlind.gruen@tagesspiegel.de

Der Tagesspiegel zählt als führendes Medium aus der Hauptstadt zu den meistzitierten Zeitungen Deutschlands. Er erreicht mehr Politik-Entscheider und Mitglieder der Meinungselite in Berlin und Potsdam als alle überregionalen Abozeitungen zusammen. Der Tagesspiegel konnte im letzten Jahr die Reichweite steigern. Gründliche Recherchen, unabhängige Berichterstattung und kritische Kommentare überzeugen täglich 318.000 Leser (Leseranalyse Berlin 2016). Der Tagesspiegel gehört – wie die ZEIT, das Handelsblatt und die Wirtschaftswoche zur DvH Medien GmbH von Dieter von Holtzbrinck.

6 Kommentare

Neuester Kommentar