• Tagesspiegel Köpfe: Berliner Bank Chefin Stefanie Salata: Keine Frau will einen Job nur wegen ihres Geschlechts

Tagesspiegel Köpfe : Berliner Bank Chefin Stefanie Salata: Keine Frau will einen Job nur wegen ihres Geschlechts

In der aktuellen Ausgabe von Tagesspiegel Köpfe äußert sich Stefanie Salata zur vieldiskutierten Frauenquote. „Man kann bei der Besetzung von Führungspositionen nicht einfach auf die Hälfte der Bevölkerung verzichten.“ Allerdings gibt sie auch zu bedenken, dass keine Frau das Gefühl haben will, einen Job nur wegen ihres Geschlechts bekommen zu haben.

In kaum einer anderen Branche sind die Führungsetagen immer noch mit so wenigen Frauen besetzt wie im Bankensektor. Die aktuelle Titelgeschichte zu diesem Thema umfasst 15 Seiten und porträtiert neben Stefanie Salata weitere Frauen, die es in Spitzenpositionen in der Finanzbranche geschafft haben: Jenny Friese, die erste Frau an der Spitze der Commerzbank, Anke Sahlén und Beate
Hofmann, die beide Mitglieder der Geschäftsführung der Deutschen Bank in Berlin sind und Tanja Müller-Ziegler, die erste Frau im Vorstand der Berliner Volksbank. Und ein Porträt des Vorstandes der Investitionsbank Brandenburg mit Sitz in Potsdam, der aus zwei Frauen und einem Mann besteht: Jacqueline Tag, Gabriela Pantring und Tillmann Stenger.

Die erste Ausgabe des Jahres beschäftigt sich auch mit dem Berlinale-Bär. Ein Unternehmensporträt der traditionsreichen Berliner Bildgießerei Noack, dort werden die Berlinale Bären hergestellt.

Außerdem gibt es einen Ausblick auf das neue Jahr 2014: Was ändert sich durch die Koalitionsver-einbarung für die Berliner Wirtschaft?

Tagesspiegel Köpfe erscheint 10 Mal pro Jahr in einer Auflage von je 30.000 Exemplaren und richtet sich an die führenden Entscheider der Hauptstadt, eben die Berliner Köpfe. Die aktuelle Ausgabe des Wirtschaftsmagazins hat einen Umfang von 64 Seiten und kostet 6,50 €.

Tagesspiegel Köpfe ist ab sofort im Handel erhältlich.

Der Tagesspiegel:

Das Leitmedium der Hauptstadt

Der Tagesspiegel liefert täglich Hintergründe und Analysen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Berlin.
Gründliche Recherchen, unabhängige Berichterstattung und kritische Kommentare überzeugen täglich 284.000 Leser (Leseranalyse Berlin 2013). 54 Prozent der Politik-Entscheider in der Hauptstadt (Ent-scheidungsträger-Analyse Berlin 2013) nutzen den Tagesspiegel.
Dem Leitspruch „Rerum cognoscere causas“, was so viel bedeutet wie „Den Dingen auf den Grund gehen“, bleibt der Tagesspiegel seit über 65 Jahren treu.
Als Zeitung aus der Hauptstadt ist er im In- und Ausland bekannt und zählt zu den meistzitierten Zei-tungen Deutschlands.

Kontakt Tagesspiegel-Gruppe:
Sandra Friedrich
Tel.: +49 (0) 30 290 21-15527
Fax: +49 (0) 30 290 21-11090
E-Mail: sandra.friedrich@tagesspiegel.de

Kontakt

Unternehmenskommunikation
Leitung
Sandra Friedrich
Telefon:
030 29021 - 15527
E-Mail: sandra.friedrich@tagesspiegel.de


PR-Volontärin
Merlind Gruen
Telefon:
030 29021 - 11020
E-Mail: merlind.gruen@tagesspiegel.de

Der Tagesspiegel ist das Leitmedium der Hauptstadt. Er hat die höchste verkaufte Auflage aller Zeitungen in der Hauptstadtregion mit seit über zehn Jahren wachsendem Marktanteil. Der Tagesspiegel zählt zu den meistzitierten Zeitungen Deutschlands und erreicht mehr Hauptstadt-Politikentscheider als alle überregionalen Abozeitungen zusammen.

Der Tagesspiegel verzeichnet in den beiden letzten IVW-Erhebungen mit einem leichten Wachstum der verkauften Auflage eine der besten Auflagenentwicklungen aller deutschen Zeitungen. (Quelle: IVW) Redaktion und Verlag werden kontinuierlich erweitert, um den Herausforderungen des Medienmarktes mit Innovationen zu begegnen.

Der Tagesspiegel gehört – wie die Zeit, das Handelsblatt und die Wirtschaftswoche zur DvH Medien GmbH von Dieter von Holtzbrinck.