Presseportal : Transparenz-Richtlinien für die redaktionelle Unabhängigkeit

Nachfolgend finden Sie die Transparenz-Richtlinien für die redaktionelle Unabhängigkeit.

Transparenz-Richtlinien für die redaktionelle Unabhängigkeit

Allgemeines

Das Ziel unseres Unternehmens ist unabhängiger Qualitätsjournalismus und dessen wirtschaftliche Absicherung. Die klare Trennung zwischen der redaktionellen Berichterstattung einerseits und Veröffentlichungen zu werblichen Zwecken andererseits ist das Grundprinzip aller Publikationen und Angebote, die unser Unternehmen herausgibt oder verantwortet. Das Regelwerk, das sich daraus für alle Publikationen und Angebote (insbesondere Printerzeugnisse, digitale Veröffentlichungen und Veranstaltungen) übergreifend ergibt, orientiert sich am Kodex des Deutschen Presserates.

Regeln

1_Die redaktionelle Arbeit ist unabhängig und wird allein von der Redaktion bestimmt und verantwortet. Sie wird nicht durch die Interessen Dritter, persönliche Interessen der Journalisten oder Interessen des Verlages beeinflusst.

2_Redaktion und Werbung werden – für den Leser eindeutig erkennbar – getrennt. Sofern bezahlte Veröffentlichungen nicht aufgrund ihrer Gestaltung bereits eindeutig als Werbung erkennbar sind, werden sie klar gekennzeichnet, in Print und Online durch das Wort „Anzeige“.

3_Entwickelt der Verlag neue publizistische Angebote, z.B. Veranstaltungen, wird er in jedem Fall deutlich machen, wenn Dritte dafür bezahlen, dass ihre Marken und/oder ihre Interessen im Kontext mit Verlagsaktivitäten genannt werden. In diesem Zusammenhang einzusetzende Formulierungen sind bspw. „Mit Unterstützung von …“ oder „Sponsoren: …“

4_Medienpartnerschaften oder Kooperationsverträge werden bspw. gekennzeichnet mit „In Kooperation mit …“, „Wird präsentiert von …“

5_Geschäftspartner, die werbliche Veröffentlichungen und/oder Veranstaltungen, Angebote oder andere Aktivitäten des Verlages unterstützen, haben keinen Einfluss auf die redaktionelle Berichterstattung.

6_Ob über Angebote und Veranstaltungen des Verlages redaktionell berichtet wird, entscheidet und verantwortet allein die Redaktion.

7_Kommerzielle Produkte und Dienstleistungen des Verlages im Auftrag von Kunden (Corporate Publishing, Veranstaltungen, Beratung etc.) bzw. mit finanzieller Unterstützung von Geschäftspartnern oder auch im verlagseigenen Interesse werden von einer eigenständigen Verlagsabteilung oder von Dritten realisiert. Absender und inhaltliche Verantwortung müssen dabei jeweils eindeutig ausgewiesen werden.

Die Moderation solcher Veranstaltungen durch Redaktionsmitglieder ist zulässig. Ob ein Redaktionsmitglied eine Veranstaltung moderiert, entscheidet allein die Redaktion.

Die Trennung von Redaktion und Werbung gilt auch für die oben genannten Bereiche. Kunden und Geschäftspartner bzw. der Verlag haben keinen Einfluss auf die redaktionelle Berichterstattung über verlagseigene Veranstaltungen.

Autoren, die Inhalte zu werblichen Zwecken für Dritte verfassen, dürfen nicht gleichzeitig über verwandte Themen redaktionell berichten.

8_Für die Einhaltung dieser Regeln sind die Chefredaktion und die Verlagsgeschäftsführung verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir danken Transparency International Deutschland e.V. für die kritischen Hinweise.

Kontakt

Unternehmenskommunikation
Leitung
Sandra Friedrich
Telefon:
030 29021 - 15527
E-Mail: sandra.friedrich@tagesspiegel.de


PR-Volontärin
Merlind Gruen
Telefon:
030 29021 - 11020
E-Mail: merlind.gruen@tagesspiegel.de

Der Tagesspiegel zählt als führendes Medium aus der Hauptstadt zu den meistzitierten Zeitungen Deutschlands. Er erreicht mehr Politik-Entscheider und Mitglieder der Meinungselite in Berlin und Potsdam als alle überregionalen Abozeitungen zusammen. Der Tagesspiegel konnte im letzten Jahr die Reichweite steigern. Gründliche Recherchen, unabhängige Berichterstattung und kritische Kommentare überzeugen täglich 318.000 Leser (Leseranalyse Berlin 2016). Der Tagesspiegel gehört – wie die ZEIT, das Handelsblatt und die Wirtschaftswoche zur DvH Medien GmbH von Dieter von Holtzbrinck.