Bill Browder und Wladimir Putin : Der Kreml hasst ihn, Browder selbst sieht sein Leben in Gefahr

Bill Browder ist einer der schärfsten Kritiker Putins. Als sein Anwalt Sergej Magnitski in russischer Haft stirbt, wird der Investor zum Menschenrechtsaktivisten.

von
Vergangene Zeiten. Bill Browder 2004 in Moskau. Nur ein Jahr später bekam er Einreiseverbot. Foto: Jeremy Nicholl/laif
Vergangene Zeiten. Bill Browder 2004 in Moskau. Nur ein Jahr später bekam er Einreiseverbot.Foto: Jeremy Nicholl/laif

Den Tod seines Anwalts kann er nicht vergessen. Deshalb erzählt Bill Browder die Geschichte immer wieder. Sergej Magnitski starb im Alter von 37 Jahren in einem Moskauer Gefängnis. Medizinische Hilfe wurde ihm über Monate verweigert. Am Ende prügeln acht Wärter mit Gummiknüppeln auf den schwer kranken Mann ein, bis er tot ist. Mehr als fünf Jahre ist das jetzt her. Bill Browder fährt sich mit der Hand über das Gesicht, als er diese Geschichte ein weiteres Mal erzählt, diesmal in Berlin. Im Theater im Palais am Festungsgraben sitzen kaum mehr als 40 Zuhörer, als Browder seine gerade auf Deutsch erschienene Autobiografie „Red Notice – Wie ich Putins Staatsfeind Nr.1 wurde“ (Hanser Verlag) vorstellt. Der 50-jährige ehemalige Finanzinvestor, der heute in London lebt, rückt seine randlose Brille zurecht und spricht konzentriert weiter. Ein Bodyguard lässt das Publikum nicht aus den Augen. Browder glaubt, dass sein Leben in Gefahr sei, denn ohne ihn würde es in den USA ein Gesetz nicht geben, das Magnitskis Namen trägt und bei Russlands Machtelite große Empörung ausgelöst hat. Damit untersagte Washington denjenigen, die für den Tod des Anwalts verantwortlich sein sollen, die Einreise. Es war das erste Mal, dass Sanktionen gegen russische Beamte verhängt wurden, lange vor dem Ukraine-Krieg. Browder setzt sich dafür ein, dass auch in EU-Staaten ähnliche Gesetze beschlossen werden.

Rebellion gegen kommunistische Familie

Zu Russland hat Browder von Kindheit an eine besondere Beziehung, auch wenn er bis heute die Sprache nicht spricht. Seine Großmutter ist Russin, seinen Großvater, einen Amerikaner, lernte sie in Moskau kennen: Earl Browder war Vorsitzender der Kommunistischen Partei der USA. Bill wächst in einer Familie von begabten Naturwissenschaftlern auf. Beim Abendessen sprechen seine Eltern darüber, wie skrupellose Geschäftsleute die Welt an den Rand des Abgrundes brächten. „Damals fragte ich mich, was der beste Weg sei, gegen eine Familie von Kommunisten zu rebellieren“, sagt Browder. „Also zog ich mir Anzug und Krawatte an und wurde Kapitalist.“

Sein erster Job führt ihn 1990 als Unternehmensberater nach Polen, wo er helfen soll, einen maroden Betrieb zu sanieren. Dabei stößt er auf Finanzkennzahlen, aus denen hervorgeht, dass der Staat ein Unternehmen weit unter Wert an die Börse brachte. Browder investiert seine Ersparnisse in Aktien. Am Ende erhält er fast das Zehnfache seines Startkapitals. Das Gefühl dabei beschreibt er als „Finanzversion des Crackrauchens“. Wer es einmal gemacht habe, wolle es immer wieder tun. Nach Russland kommt Browder in der Zeit der chaotischen Privatisierungen. Er entdeckt schnell, dass dort Staatsunternehmen für einen Bruchteil ihres Werts verscherbelt werden. Doch bei der Investmentbank in London, für die er damals arbeitet, will ihm zunächst niemand glauben. Am Ende findet er doch jemanden, der ihm zuhört – und ihn mit 25 Millionen Dollar nach Russland schickt. Wenig später gründet Browder eine eigene Investmentfirma, Hermitage Capital.

Bill Browder verdient in Moskau ein Vermögen

Browder zählt zu den großen Profiteuren des Umbruchs in Russland. Er verdient für sich und seine Kunden Millionen. Ungefähr zur gleichen Zeit erlebt ein junger Russe einen ähnlich rasanten Aufstieg: Michail Chodorkowski, der später ebenfalls in Ungnade fiel, erwirbt einen ganzen Ölkonzern zum Spottpreis.

Die neuen Oligarchen spielen ihr eigenes Spiel und stehen Browders Geschäften im Weg. Kleinere Aktionäre werden um ihre Gewinne betrogen. Er nimmt den Kampf gegen die weitverbreitete Korruption auf, weil sie seine finanziellen Interessen behindert. Seine Mitarbeiter überprüfen die Unternehmen, von denen Hermitage Capital Aktien hält. Sie entdecken beispielsweise, wie der Bruder des Gazprom-Chefs eine Tochterfirma fast geschenkt bekommt. Browder gibt die Informationen an die Medien, der Staat sieht sich gezwungen zu handeln. Der neue Mann im Kreml, Wladimir Putin, feuert den Gazprom-Chef. Die Kurse schießen in die Höhe, Browders Gewinne steigen.

Den neuen Präsidenten nimmt Browder anfangs als eine Art Verbündeten im Kampf gegen die Oligarchen wahr. Heute sagt er, dass Putin die Situation nur nutzte, um gegen „seine Oligarchenfeinde“ vorzugehen. „Ich war naiv genug zu glauben, dass Putin im Interesse des Landes handelte und in Russland wirklich aufräumen wollte.“ Auch die Festnahme von Chodorkowski begrüßt er anfangs. Jahre später wird der sonst so redegewandte Browder plötzlich wortkarg, wenn das Gespräch auf den Kreml-Kritiker kommt. Natürlich sei es „furchtbar ungerecht“, dass Chodorkowski im Gefängnis sitze, sagt er bei einem Gespräch in Berlin 2011.

Nach Chodorkowskis Festnahme machen die anderen Oligarchen notgedrungen ihren Frieden mit Putin. „Jetzt verfolgte ich nicht mehr Putins Feinde, sondern kam Putins eigenen wirtschaftlichen Interessen in die Quere.“ Doch Browder hält sich im Rausch des Erfolgs für unantastbar. In den besten Zeiten verwaltet sein Fonds 4,5 Milliarden Dollar. Seine Firma ist der größte ausländische Finanzinvestor in Russland.

"Gefahr für die nationale Sicherheit"

Im Jahr 2005 kommt es zum Eklat. Als Browder von London nach Moskau fliegt, wird ihm die Einreise verweigert. Er gilt als „Gefahr für die nationale Sicherheit“. Browder holt seine Familie und seine Mitarbeiter aus Russland heraus. Doch damit ist es nicht vorbei, noch lange nicht. Die Geschäftsräume von Hermitage Capital und die Kanzlei seiner Anwälte werden von Polizisten in Zivil durchsucht. Sie nehmen Computer, Dokumente und Firmenstempel mit. Wenig später wechseln drei Tochterfirmen von Hermitage den Besitzer – die Dokumente konnten nur mithilfe der Unterlagen und Stempel aus der Durchsuchung gefälscht worden sein. Auch ein wegen Totschlags verurteilter Verbrecher ist unter den neuen Besitzern. Diese wollen sich offenbar das Geld von Hermitage aneignen. Doch das hat Browder längst aus Russland abgezogen. Er ist erleichtert. „Der Einzige, der nicht lachte, war Sergej“, schreibt Browder in seinem Buch. Der Steueranwalt Sergej Magnitski soll aufklären, was passiert ist. Russische Geschichten hätten nie ein Happy End, warnt er.

56 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben